https://www.faz.net/-gzg-83s01

Elektronische Fußfessel : Ministerin will Hooligans per GPS-Ortung kontrollieren

  • Aktualisiert am

Bald öfter im Einsatz? Die elektronische Fußfessel. Bild: dpa

Ob Hooligan, Stalker oder prügelnder Ehemann - Justizministerin Eva Kühne-Hörmann will sie mit einer elektronischen Fußfessel kontrollieren. Bisher wurde sie nur verurteilten Straftätern angelegt.

          1 Min.

          Mit einer elektronischen Fußfessel will Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) gewalttätige Fußballfans aus den Stadien heraushalten. Auch Stalker oder prügelnde Ehemänner könnten mit Hilfe der Fessel von ihren Opfern ferngehalten werden. Diese Erweiterung der sogenannten „Elektronischen Überwachung“ will Kühne-Hörmann ihren Justizministerkollegen bei der Jahreskonferenz am 17. und 18. Juni in Stuttgart vorschlagen. Fußball-Hooligans „könnten angewiesen werden, an Auswärtsspieltagen nicht zu reisen und/oder an Heimspieltagen der Umgebung des Stadions fernzubleiben“, heißt es in einem Papier des Justizministeriums in Wiesbaden.

          Elektronische Fußfesseln, die zur Überwachung des Aufenthalts mit einem GPS-Sender ausgestattet sind, werden in Hessen seit 2011 bei verurteilten Straftätern eingesetzt. Es gibt noch eine „Light“-Variante, die etwa als Bewährungsauflage genutzt wird. Bereits im April hatte die Ministerin angekündigt, weitere Einsatzfelder der Fußfessel prüfen zu wollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krawall ohne Ende: Im Hamburger Schanzenvierteil während des G-20-Gipfels im Juli 2017

          Prozess zu G-20-Krawallen : Schuldig durch Mitmarschieren?

          Die Folgen der G-20-Krawalle bewegen Hamburg auch nach drei Jahren noch. Ein neuer Prozess wirft jetzt die Frage auf: Ab wann machen sich Demonstranten des Landfriedensbruchs schuldig?
          Das RKI zählt seit Beginn der Pandemie insgesamt 942.687 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland.

          Robert-Koch-Institut : Mehr als 22.000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

          In Deutschland sind innerhalb eines Tages mehr als 22.046 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Das sind rund 200 weniger als am Donnerstag vor einer Woche. Die Todesfälle erreichen mit 479 binnen eines Tages den zweithöchsten Stand seit Beginn der Pandemie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.