https://www.faz.net/-gzg-7uev1

Rätselhafter Eisbrocken : Flugzeug als Ursache unwahrscheinlich

  • Aktualisiert am

In der Nähe von Eppstein war ein fußballgroßer Eisbrocken vom Himmel gefallen. Die Vermutung, dass er von einem Flugzeug stamme, entkräftet nun Fraport. Aber für den entstandenen Schaden will Fraport trotzdem aufkommen.

          Der vom Himmel gefallene fußballgroße Eisbrocken in Eppstein (Main-Taunus-Kreis) stammt nach Analysen des Flughafenbetreibers Fraport nicht von einem Flugzeug aus Frankfurt. Bei der Analyse seien keine Rückstände gefunden worden, die auf eine Herkunft von der Außenhülle eines Fliegers oder der Toilettenanlage schließen lassen, sagte ein Fraport-Sprecher am Freitagnachmittag. Zur Zeit des Vorfalls sei kein Flugzeug aus Frankfurt dort unterwegs gewesen.

          Auch wenn es unwahrscheinlich sei, „können wir nicht vollkommen ausschließen, dass der Brocken von einem Flugzeug kommen könnte“, sagte der Sprecher. Nach Beratungen mit der Deutschen Flugsicherung stehe aber fest, dass ihn kein in Frankfurt startendes oder landendes Flugzeug verloren habe. Wenn überhaupt, stamme das Eis von einem Flieger in großer Höhe im Luftraum über Deutschland.

          Der Eisklotz war am Samstag in Eppstein vom Himmel auf die Straße gefallen. Herumfliegende Splitter beschädigten den Lack eines Autos. Verletzt wurde niemand. Auch wenn sich Fraport nicht für den Brocken in der Verantwortung sehe, wolle der Flughafenbetreiber dem Fahrzeugbesitzer „im Sinne guter Nachbarschaft“ den Schaden bezahlen, so der Sprecher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf der Autobahn 81 dürfen Autofahrer auf einem Abschnitt in der Nähe von Herrenberg ohne Geschwindigkeitsbegrenzung fahren.

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.

          Debatte über Fahrverbote : „Die Grenzwerte sind sogar noch zu hoch“

          In einer Stellungnahme halten mehr als hundert Lungenärzte die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für zu niedrig. Sie argumentieren, dass dann ja alle Raucher tot umfallen müssten. Der Physiologe Holger Schulz hält dagegen: Das sei naiv.

          Davos : Im Privatjet zur Klimarettung

          Der Klimaschutz soll im Zentrum des Weltwirtschaftsforums stehen. Doch die Teilnehmer reisen mit so vielen Privatjets an wie noch nie. Eine junge Klimaaktivistin macht es anders – und braucht für ihre Reise mehrere Tage.
          Der verletzte Martin Strobel kann nur noch vom Krankenbett aus die Daumen drücken.

          Handball-WM : Strobels emotionale Botschaft aus dem Krankenbett

          Nach einer schweren Verletzung ist die Handball-WM für Martin Strobel beendet. Nun meldet er sich aus der Klinik. Vor dem Spiel gegen Spanien stellen sich für die Deutschen mit Blick aufs Halbfinale einige Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.