https://www.faz.net/-gzg-78nnr

Einzelhandel : Flächentarif passt nicht in die Globus-Welt

Expansion: Der saarländische Lebensmittler Globus hat unter anderem in Hattersheim einen Real-Markt übernommen. Bild: Röth, Frank

Der erfolgreiche Lebensmittler Globus will vom Tarifvertrag des Einzelhandels, der mit Verdi auszuhandeln ist, nichts mehr wissen. Als ein guter und fair entlohnender Arbeitgeber sieht sich das Familienunternehmen trotzdem.

          4 Min.

          „Da ist die Welt noch in Ordnung“, heißt es in der Werbung unter dem grünen Globus auf orangefarbenem Grund. Was die Geschäftszahlen des Lebensmitteleinzelhändlers Globus aus Sankt Wendel im Saarland angeht, trifft die Aussage auf der Internetseite tatsächlich zu. So haben die 43 Warenhäuser in Deutschland ihren Umsatz im jüngsten Geschäftsjahr um 5,1 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro steigern können.

          Jochen Remmert

          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Die gesamte Globus-Gruppe, inklusive Baumärkten, Elektrohäusern und des Auslandsgeschäfts in Tschechien und Russland, hat sogar 6,46 Milliarden Euro umgesetzt, 4,5 Prozent mehr als im Jahr davor. Auch beim Kundenmonitor 2012 schaffte es Globus an die Spitze. Das Unternehmen erschließt inzwischen auch das Rhein-Main-Gebiet: 2011 hat es den Real-Markt in Hattersheim übernommen, ein Jahr darauf den im Wiesbadener Vorort Nordenstadt, in diesem Jahr steht unter anderen Maintal auf dem Plan der Übernahmen, 2015 folgt Rüsselsheim und 2020 das Real-Haus in Eschborn.

          „Für weniger Geld mehr Leute auf die Fläche bekommen“

          Doch so ganz in Ordnung ist die Welt bei Globus dann doch nicht. Das 1828 von Franz Josef Bruch gegründete Unternehmen, das als eines der wenigen großen konzernunabhängigen Familienbetriebe im deutschen Einzelhandel gilt, hat den Austritt aus dem Flächentarifvertrag für den Einzelhandel erklärt. Erwartungsgemäß kritisiert das die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi entschieden: In den von Real übernommenen Häusern sieht Bernhard Schiederig, Fachbereichsleiter Handel bei Verdi Hessen, eine „Zwei-Klassen-Belegschaft“ entstehen. Denn auch, wenn Globus ein eigenes Entgeltsystem einführt, werden die ehemaligen Real-Mitarbeiter weiter 37,5 Stunden in der Woche arbeiten und Zulagen für die Abendstunden erhalten, wie das der Einzelhandelstarifvertrag vorsieht. Denn das Gesetz garantiert ihnen einen Bestandschutz. Daneben würden aber neu eingestellte Frauen und Männer 40 Stunden in der Woche arbeiten, ohne die Zuschläge, wie Horst Gobrecht sagt. Er ist Gewerkschaftssekretär und Handelsexperte von Verdi Südhessen. In der Branche gilt Globus mit 30000 Mitarbeitern eigentlich als ein achtsam gemanagtes Unternehmen, das behutsam wächst und auch schwierige Standorte zum Erfolg führt. Doch Gewerkschafter Gobrecht ist skeptisch: „Papier ist geduldig“, sagt er und fügt hinzu: „Es geht Globus darum, für weniger Geld mehr Leute auf die Fläche zu bekommen.“

          Nach dem bisher gültigen Tarifvertrag erhält eine Verkäuferin nach fünf Berufsjahren 2248 Euro brutto im Monat, was 13,79 Euro in der Stunde entspricht. Fleischer, die der Tarifvertrag bislang als gewerbliche Mitarbeiter einstuft, erhalten nach fünf Jahren 2420 Euro oder 14,85 Euro je Stunde.

          Werte stehen auf der Internetseite

          Die Gewerkschaft ist ohnedies alarmiert, weil Globus seit Jahren eine eigene Leiharbeitsfirma betreibt und deren Mitarbeiter im eigenen Haus einsetzt. In der Globus Personal Service Gesellschaft mit 1300 Beschäftigten lägen die Stundenlöhne deutlich unter denen des Tarifvertrags, heißt es bei der Gewerkschaft.

          Eine eigene Leiharbeitsfirma will tatsächlich nicht zu dem passen, was Thomas Bruch, geschäftsführender Gesellschafter von Globus, unter der Überschrift „Werte des Unternehmens“ im Internet erläutert: Schwierigkeiten bewältige man nicht auf Kosten von Kunden, Mitarbeitern oder Partnern, sondern indem man sie gemeinsam angehe. Der Versuch, mit einer eigenen Leiharbeitsfirma Tariflöhne zu entgehen, erinnert allerdings eher an die früheren Jahre des inzwischen liquidierten Drogeriemarkt-Reichs des Anton Schlecker.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.