https://www.faz.net/-gzg-9laed

Ausschluss der Eintracht-Fans? : „Mailand war ein Erfolg“

  • Aktualisiert am

Friedlich: Eintrachtfans beim Hinspiel im Achtelfinale gegen Inter Mailand Bild: dpa

Nach dem Einsatz von Pyrotechnik wir der Ausschluss der Eintracht-Fans im Viertelfinal-Rückspiel diskutiert. Eintracht Frankfurts Rechtsanwalt hofft, diesen verhindern zu können.

          1 Min.

          Eintracht Frankfurts Rechtsanwalt Christoph Schickhardt hofft, den drohenden Ausschluss der Fußball-Fans des Bundesliga-Klubs beim Viertelfinal-Rückspiel in der Europa League bei Benfica Lissabon abwenden zu können. „Wir erwarten einen schwierigen Tag, und wir erhoffen mit unseren dezidierten Argumenten, dass die Uefa sagt, ihr bekommt eine hohe Geldstrafe und die Bewährung wird noch einmal verlängert“, sagte der Sportrechtler am Montagabend in der Sendung „Heimspiel!“ im hr-fernsehen. Die Europäische Fußball-Union wird am Donnerstag entscheiden, ob nach dem abermaligen Pyrotechnikeinsatz durch Eintracht-Anhänger im Rückspiel des Achtelfinals bei Inter Mailand die hessischen Fans ausgeschlossen werden oder nicht. Die Frankfurter spielen am 11. April am Main und eine Woche später bei Benfica.

          „Rom war ein Desaster, die Reise nach Mailand ein voller Erfolg. 15.148 Fans waren dabei. Tagsüber ist nichts passiert, nicht einmal eine Espressotasse ist kaputt gegangen“, sagte Schickhardt. „Wir haben hier eine andere Situation, die beiden Fälle sind nicht miteinander vergleichbar. Die Bewährung wird nur widerrufen, wenn der Fall ähnlich ist.“ Wegen umfangreichen Abbrennens von Pyrotechnik durch Eintracht-Fans während des Gruppenspiels bei Lazio Rom hatte die Uefa Frankfurt mit einer Geldbuße von 80.000 Euro und einer Bewährung von zwei Jahren verurteilt. Als positive Ausgangslage bewertet Schickhardt, dass „die Uefa sieht, dass die Eintracht diesen Wettbewerb lebt sowie bereichert und schon in der ersten Runde ein ausverkauftes Stadion bietet. Außerdem sieht die Uefa unsere Bemühungen“.

          Weitere Themen

          Für Frauen und alle anderen

          Kinothek aus Frankfurt : Für Frauen und alle anderen

          Die Kinothek Asta Nielsen schafft Raum und Sichtbarkeit für kulturschaffende Frauen und Künstlerinnen. Jetzt wird sie vom Land Hessen institutionell gefördert und plant neue Projekte.

          Im Schutzanzug am Seziertisch

          Corona-Leichen : Im Schutzanzug am Seziertisch

          Das Frankfurter Institut für Rechtsmedizin hat jetzt einen eigenen Sektionssaal für „Corona-Leichen“. Die Mediziner sammeln dort vor allem Informationen über die Infektiosität des Virus.

          Topmeldungen

          Die Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters Wirecard im bayrischen Aschheim.

          Marktmanipulation : Bafin zeigt Wirecard an

          Nach den Vorwürfen wegen Marktmanipulation gegen den Zahlungsdienstleister hat nun die Finanzaufsicht Bafin Anzeige erstattet. Die Geschäftsräume des Unternehmens in Bayern wurden untersucht. Die Vorwürfe richten sich gegen Vorstände.
          Als hätte er sie gewonnen: Trump hält am 1. Juni vor der Kirche St. John in Washington eine Bibel hoch.

          Psychogramm eines Präsidenten : Krieg, bis ihn alle lieben

          Pandemie, Rassismus, Polizeigewalt – Amerika könnte einen Landesvater gebrauchen, der Trost spendet und Zuversicht verbreitet. Doch im Weißen Haus sitzt ein Narziss, der nur mit einer Person mitfühlt: sich selbst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.