https://www.faz.net/-gzg-9onwo

„Variabler, unberechenbarer“ : Eintracht Frankfurt gibt sich offensiv

„Wir wollen wieder dorthin kommen, wo wir zuletzt gewesen sind“

Ideal wäre für Hütter, wenn seine Mannschaft eine ähnliche Rolle wie zuletzt spielen würde. Konkret nach einem Saisonziel befragt, sagte der Österreicher: „Wir wollen wieder dorthin kommen, wo wir zuletzt gewesen sind.“ Siebter ist die Eintracht in der zurückliegenden Saison geworden. Ein einstelliger Tabellenplatz, das würde Hütter ebenso gefallen wie weitere furiose Auftritte in der Europa League. In der Gruppenphase steht seine Mannschaft noch nicht. Doch der Coach hat den festen Willen, „dass wir bis Weihnachten 31 Spiele machen wollen“. Einsätze in der Bundesliga, im DFB-Pokal und eben in der Europa League, für die Hütter gemeinsam mit seinen Assistenten die Mannschaft bis zur ersten Qualifikationsrunde am 25. Juli fit machen will.

Im Hintergrund versorgt von neuen Verantwortlichen in der neu aufgestellten medizinischen Abteilung, die ab sofort von Professor Florian Pfab angeführt wird. Der 43-Jährige war seit 2011 in gleicher Funktion beim mittlerweile in die Dritte Liga abgestiegenen FC Ingolstadt tätig. Als Ko-Leiter der Abteilung bringt Pfab aus Ingolstadt Christian Haser mit. Benjamin Sommer als Reha-Trainer komplettiert das Trio, das aus Bayern kommend bei den Hessen Verantwortung übernimmt. Von den beiden bisherigen langjährigen Eintracht-Ärzten Christoph Seeger und Wulf Schwietzer hat sich der Klub getrennt. Bobic sagte in einer Mitteilung, „dass beide der Eintracht positiv verbunden bleiben und immer Teil der Eintracht-Familie sein werden“.

Gut über den Sommer gekommen

Hütter ist seit einem Jahr Teil der Eintracht-Familie, und was er in diesen zwölf Monaten erlebt und erreicht hat, lässt ihn voller Tatendrang an die zukünftigen Aufgaben herangehen. Warum? Weil schon die ersten Signale, die er vernommen hat, positiv sind. „Ich habe die Laktatwerte gesehen“, sagte der 49 Jahre alte Vorarlberger. „Sie sind ganz anders als letzte Saison.“ Seine Spieler, so scheint es, sind also gut über den Sommer gekommen.

Drei seiner Stammkräfte, die Hütter nur zu gerne auch in der kommenden Spielzeit in seinem Team haben möchte, sind am Mittwoch noch nicht dabei gewesen. Als sich die Eintracht von 15.10 Uhr an den 1500 Fans in der ersten öffentlichen Trainingseinheit präsentierte, fehlten Kevin Trapp, Sebastian Rode und Martin Hinteregger. Alle drei Leihspieler werden sich in diesen Tagen bei ihren originären Klubs vorstellen (müssen). Gleichwohl sind die Eintracht-Verantwortlichen unvermindert mit Hochdruck damit beschäftigt, das Trio fest an die Eintracht zu binden. „Die drei müssen zunächst zu ihren Vereinen“, sagte Hütter. „Wir haben großes Interesse, sie alle zu halten. Bei Trapp geht es in eine gute Richtung, bei Rode kommt es auf das Verhandlungsgeschick an. Alle Spieler wollen zu uns.“

Auch und vor allem dank der mitreißenden Auftritte in der Europa League hat sich die Eintracht seit Hütters Dienstantritt Reputation und Renommee verschafft. Hütter will mehr Dynamik und Variabilität in seine Mannschaft bekommen. Auch deshalb wurden Djibril Sow von den Young Boys Bern und Dejan Joveljic von Roter Stern Belgrad verpflichtet. „Joveljic ist den gleichen Weg wie Luka Jovic gegangen“, sagte Hütter. „Er ist ein absoluter Knipser.“ Am Mittwoch, als sich die neue alte Eintracht für 100 Minuten präsentierte, fehlte Joveljic ebenso wie Durm und Kohr. Den Fans war es egal. Immer wieder gab es freundlichen Beifall für die Darbietungen der 19 Feldspieler und drei Torhüter. An diesem Donnerstag kann man die Eintracht von 19 Uhr an erstmals während eines Testspiels bei der DJK Bad Homburg sehen.

Weitere Themen

Topmeldungen

Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
Ashton Applewhite

Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.