https://www.faz.net/-gzg-7s9vn

Eintracht Frankfurt : Seferovic-Transfer ist perfekt

  • Aktualisiert am

Abgelöst: Für rund drei Millionen Euro geht Haris Seferovic vom spanischen Erstligisten Real Sociedad San Sebastian zur Eintracht. Bild: AP

Binnen einer Woche bringt die Eintracht nun die dritte Verpflichtung unter Dach und Fach. Der Schweizer WM-Stürmer Haris Seferovic verstärkt ab jetzt den Kader.

          2 Min.

          Seinen Koffer brauchte Haris Seferovic gar
          nicht erst auszupacken. Als Eintracht Frankfurt am Freitagmittag mit dem Flieger zu einer fünftägigen Testspielreise nach Genua abhob, saß der wenige Stunden zuvor verpflichtete Schweizer WM-Stürmer mit an Bord. „Ich wollte unbedingt in die Bundesliga und zu Eintracht Frankfurt“, sagte der 22-Jährige bei seiner Vorstellung kurz vor dem Abflug. „Ich habe von dem Verein nur Gutes gehört und will hier etwas bewegen.“

          Für eine geschätzte Ablöse von drei Millionen Euro ist Seferovic vom spanischen Erstligisten Real Sociedad San Sebastian an den Main gekommen. Beim hessischen Fußball-Bundesligisten unterschrieb er einen Dreijahresvertrag. „Wir freuen uns total, dass der Transfer geklappt hat. Wir sind schon lange an ihm dran und wollten ihn bereits im vergangenen Jahr holen. Damals ließ sich der Wechsel aus wirtschaftlichen Gründen nicht realisieren. Wir sind froh, das zu diesen Konditionen geschafft zu haben“, frohlockte Eintracht-Manager Bruno Hübner

          Bringt viel Erfahrung mit

          Nach Lucas Piazón und Nelson Valdez ist Seferovic der dritte Offensivspieler, den die Eintracht innerhalb einer Woche verpflichtet hat. „Wir werden den Markt zwar weiter im Auge haben, aber generell sind wir jetzt gut aufgestellt“, erklärte Hübner.

          Der Deal mit San Sebastian hatte sich seit Tagen abgezeichnet, nachdem die Spanier ihre mündliche Zusage gegeben hatten. Doch erst am Freitag lagen auch die Unterlagen vor. Seferovic selbst hatte sich
          bei seinem Ex-Verein für die Eintracht stark gemacht. „Es gab wesentlich bessere Angebote für ihn, aber er hat San Sebastian gebeten, sich mit uns zu einigen. England und Italien haben für ihn keine Rolle gespielt“, berichtete Hübner.

          Seferovic hat in seiner Laufbahn bereits viel Erfahrung gesammelt, jedoch nicht nur gute. Mit 17 schoss er die Schweizer Junioren zum WM-Titel und wurde zum Fußball-Helden hochgejubelt. Im selben Jahr, 2009, erhielt er seinen ersten Profivertrag bei Grasshopper Zürich. Die nächsten Stationen lauteten AC Florenz, Neuchâtel Xamax, US Lecce, Novara Calcio und San Sebastian. Durchsetzen konnte er sich nirgendwo.

          Zahlreiche öffentliche Eskapaden

          Das möchte er nun in Frankfurt schaffen. „Ich bin hungrig und will hier etwas erreichen. Zunächst will ich richtig fit werden und einen Stammplatz bekommen“, formulierte der 15-malige Nationalspieler seine Ziele. Wendepunkt der Karriere könnte das WM-Siegtor zum 2:1 gegen Ecuador gewesen sein. „Das war eine Erlösung und hat mir geholfen. Ich fühle mich besser und will die nächste Stufe nehmen“, verkündete Seferovic.

          Aus den Fehlern der Vergangenheit hat er nach zahlreichen öffentlichen Eskapaden offenbar gelernt. Bei seiner Vorstellung gab sich Seferovic fast schon demütig. „Ich bin noch jung und kann mich überall verbessern“, erklärte er zurückhaltend und verabschiedete sich mit der Hoffnung: „Über meine Stärken kann ich nichts sagen. Die wird man hoffentlich auf dem Platz sehen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.