https://www.faz.net/-gzg-9q2p5

Nach Knieverletzung : Eintracht-Profi Rode kehrt gegen Vaduz in die Startelf zurück

  • Aktualisiert am

Mittelfeldspieler Sebastian Rode steht am Donnerstag im Rückspiel gegen den FC Vaduz wieder in der Startelf. Bild: AFP

Der Eintracht-Profi Rode kehrt im Rückspiel der Europa-League-Qualifikation gegen Vaduz in die Startelf zurück. Der Spieler hatte sich Anfang Mai eine schwere Knieverletzung zugezogen.

          Mittelfeldspieler Sebastian Rode von Eintracht Frankfurt wird am Donnerstag im Rückspiel der Europa-League-Qualifikation gegen den FC Vaduz in die Startelf zurückkehren. „Ja“, sagte Eintracht-Trainer Adi Hütter am Mittwoch kurz auf eine entsprechende Frage. Der 28 Jahre alte Profi des Fußball-Bundesligavereins hatte sich im Europa-League-Halbfinale Anfang Mai beim FC Chelsea eine Knieverletzung zugezogen.

          Die Eintracht hat Rode, der nach der Winterpause der vergangenen Saison zunächst von Borussia Dortmund ausgeliehen worden war und nun im Sommer fest verpflichtet wurde, einen Fünfjahresvertrag gegeben.

          Nachdem die Hessen das Hinspiel mit 5:0 gewonnen hatten, will Hütter gegen die Liechtensteiner mit Blick auf den Bundesligastart am Sonntag gegen die TSG 1899 Hoffenheim kräftig rotieren. „Wir wollen den fünften Pflichtspielsieg, um mit breiter Brust in die Bundesliga zu gehen“, sagte Hütter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.
          Betreuung boomt: 90 Prozent aller Eltern schicken ihre Kinder in die Kita.

          Kita-Ausbau : Erfolg und Scheitern liegen nah beieinander

          Mehr Geld, mehr Plätze, mehr Arbeit: Der Kita-Ausbau ist ein sozialstaatliches Mammutprojekt. Kann Betreuung dabei pädagogisch wertvoll bleiben? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.