https://www.faz.net/-gzg-9q2p5

Nach Knieverletzung : Eintracht-Profi Rode kehrt gegen Vaduz in die Startelf zurück

  • Aktualisiert am

Mittelfeldspieler Sebastian Rode steht am Donnerstag im Rückspiel gegen den FC Vaduz wieder in der Startelf. Bild: AFP

Der Eintracht-Profi Rode kehrt im Rückspiel der Europa-League-Qualifikation gegen Vaduz in die Startelf zurück. Der Spieler hatte sich Anfang Mai eine schwere Knieverletzung zugezogen.

          Mittelfeldspieler Sebastian Rode von Eintracht Frankfurt wird am Donnerstag im Rückspiel der Europa-League-Qualifikation gegen den FC Vaduz in die Startelf zurückkehren. „Ja“, sagte Eintracht-Trainer Adi Hütter am Mittwoch kurz auf eine entsprechende Frage. Der 28 Jahre alte Profi des Fußball-Bundesligavereins hatte sich im Europa-League-Halbfinale Anfang Mai beim FC Chelsea eine Knieverletzung zugezogen.

          Die Eintracht hat Rode, der nach der Winterpause der vergangenen Saison zunächst von Borussia Dortmund ausgeliehen worden war und nun im Sommer fest verpflichtet wurde, einen Fünfjahresvertrag gegeben.

          Nachdem die Hessen das Hinspiel mit 5:0 gewonnen hatten, will Hütter gegen die Liechtensteiner mit Blick auf den Bundesligastart am Sonntag gegen die TSG 1899 Hoffenheim kräftig rotieren. „Wir wollen den fünften Pflichtspielsieg, um mit breiter Brust in die Bundesliga zu gehen“, sagte Hütter.

          Weitere Themen

          Wie ein Achtelfinale

          Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

          Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.