https://www.faz.net/-gzg-6uoph

Eintracht Frankfurt : Rhein kündigt nach Fan-Randale härtere Gangart an

  • Aktualisiert am

Auch ein großes Polizeiaufgebot konnte beim Pokalspiel zwischen Frankfurt und Kaiserslautern neuerliche Randale nicht verhindern Bild: Fricke, Helmut

„Allein auf die Selbstreinigungskräfte der Fangruppen zu setzen, reicht offenbar nicht aus“, meint Hessens Innenminister Rhein. Deshalb soll die Polizei bei Randale härter durchgreifen.

          1 Min.

          Nach den Ausschreitungen beim DFB-Pokalspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Kaiserslautern hat Hessens Innenminister Boris Rhein ein härteres Vorgehen der Polizei angekündigt. „Allein auf die Selbstreinigungskräfte der Fangruppen zu setzen, reicht offenbar nicht aus, um die gewaltbereiten Ultras zum Einlenken zu bewegen“, sagte der CDU-Politiker in einer Pressemitteilung vom Freitag. „Ab sofort legt die Polizei eine härtere Gangart gegen gewaltbereite Problemfans ein.“

          Nach den ersten Auswertungen der gewalttätigen Angriffe auf Polizeibeamte am Mittwoch bemängelte Rhein: „Bisher haben die Verantwortlichen der Frankfurter Ultras Gesprächsangebote vonseiten der Polizei ignoriert. Stattdessen attackierten Ultras und Hooligans am vergangenen Mittwoch gezielt Polizeibeamte und verletzten diese zum Teil schwer. Die Gewalt der sogenannten Fußballfans hat jetzt eine Qualität erreicht, der wir entschieden entgegenwirken werden.“

          Acht verletzte Beamte und neun Festnahmen lautete die Polizei-Bilanz nach dem brisanten Südwestderby. „Es muss einen Dialog geben, um diese gewaltbereiten Fans auszugrenzen. Das Thema wird uns noch lange Zeit beschäftigen. Es ist ermüdend, aber wir geben nicht auf“, hatte Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen gesagt. Liga-Präsident Reinhard Rauball kündigte in der „Süddeutschen
          Zeitung“ (Freitag) einen Runden Tisch mit dem Bundesinnenministerium, den Landesinnenministern und der Polizei für den 14. November an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Wie reagieren die Märkte, wenn Donald Trump weitere vier Jahre die Vereinigten Staaten regiert?

          Bei Trumps Wahlsieg : Der Crash fällt aus

          Wie werden die Märkte auf das Wählervotum reagieren, wenn Trump abermals gewinnt? Experten erwarten keinen Crash, Anleger können sich aber absichern. Die Vermögensfrage.
          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

          Kreative Branchen : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.

          Mord an Samuel Paty : Wer wäscht seine Hände in Unschuld?

          Der Mord an Samuel Paty markiert im Umgang mit dem radikalen Islam in Frankreich einen Wendepunkt. Die Verharmloser werden benannt, zum Beispiel das Portal „Mediapart“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.