https://www.faz.net/-gzg-8ksfd

Eintracht Frankfurt : Neuzugang Rebic erkrankt

  • Aktualisiert am

Der Kroate Ante Rebic im Trikot der kroatischen U20-Mannschaft im Jahr 2013 Bild: dpa

Pfeiffersches Drüsenfieber - so die Diagnose für Eintracht-Neuzugang Ante Rebic. Die Eintracht sucht bereits nach Ersatz für ihn.

          1 Min.

          Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt muss für längere Zeit auf seinen Neuzugang Ante Rebic verzichten. Der kroatische Offensivspieler ist am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt, wie Trainer Niko Kovac am Freitag bei der Pressekonferenz zum ersten Bundesliga-Spiel gegen den FC Schalke 04 (Samstag, 15.30 Uhr/Sky) bestätigte. „Das kann jetzt etwas dauern. Das ist ärgerlich, das ist schade“, sagte Kovac.

          Nach der Erkrankung von Rebic und dem Verkauf von Stefan Aigner an den TSV 1860 München werden die Frankfurter mit großer Wahrscheinlichkeit doch noch einen Ersatz für die offensive Außenposition verpflichten. „Wir haben dafür noch bis zum 31. August Zeit. Und wir haben schon ein Auge auf diese Position geworfen. Wir sind ein Bundesliga-Club, der muss in diesem Bereich seine Hausaufgaben machen“, sagte Kovac.

          Weitere Themen

          Inzidenz in Hessen stabil

          Corona-Update : Inzidenz in Hessen stabil

          Ein einziger Kreis in Hessen liegt derzeit über der Inzidenz von 50. Sonst befindet sich das Bundesland in einem stabilen Bereich. der von heute an erhältliche digitale Impfnachweis könnte für Chaos bei Apotheken sorgen.

          Topmeldungen

          Justizministerin Alma Zadić und Vizekanzler Werner Kogler auf dem Parteitag der österreichischen Grünen am Sonntag in Linz

          Grünen-Parteitag in Österreich : „Regieren ist nix für Lulus“

          Österreichs Grüne ziehen eine erste Bilanz der Koalition mit der ÖVP. Es gibt viele Krisen aufzuarbeiten, doch die Führung ist überzeugt: Den Unterschied zur Vorgängerregierung mit der FPÖ machen die Grünen.

          Autonomes Fahren : Tech-Konzerne auf der Überholspur?

          Noch vor einigen Jahren schien autonomes Fahren das Zukunftsthema schlechthin. Heute steht das Thema nicht mehr in der Öffentlichkeit, doch im Verborgenen liefern sich Automobil- und Tech-Konzerne ein Rennen um die Vorherrschaft auf den Straßen der Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.