https://www.faz.net/-gzg-7r200

Eintracht Frankfurt : Marins Traum von Eintracht-Spielen

  • -Aktualisiert am

Internationales Format: Auch als Leihspieler des FC Sevilla macht Marin eine gute Figur. Bild: picture alliance

Der Chelsea-Profi kann sich einen Wechsel nach Frankfurt zu seinem früheren Trainer Schaaf sehr wohl vorstellen. Beim begehrten Aigner dagegen müssen die Frankfurter auf der Hut sein.

          3 Min.

          Marko Marin zeigt sein Herz für Frankfurt. „Es ist ein Traum, für die Eintracht zu spielen“, sagte der 25 Jahre alte Fußballprofi am Montag dieser Zeitung. „Ob es jetzt der Zeitpunkt ist und man es realisieren kann, kann ich nicht sagen. Es wird sich zeigen.“ Marin bei der Eintracht? Dies kann eines Tages durchaus möglich sein, zumal Sportdirektor Bruno Hübner am Wochenende das grundsätzliche Interesse am einstigen Jugendspieler bestätigt hat. Derzeit steht der Mittelfelddribbler beim englischen Premier-League-Klub FC Chelsea unter Vertrag. Bis 2017 ist der gebürtige Bosnier an die Londoner gebunden; eine Zukunft freilich hat er dort unter Trainer José Mourinho nicht mehr. Marin sagte: „Mein Berater wird sich Mitte dieser Woche in London mit den Verantwortlichen von Chelsea treffen, um über meine Zukunft zu sprechen. Danach wird man mehr wissen. Ich habe mich noch nicht festgelegt. Ich will nicht unbedingt weg. Ich muss schauen, was das Beste für mich und den Verein ist.“

          Marin bestätigte derweil das seit Monaten bestehende Interesse der Eintracht. „Ich hatte schon im vergangenen Winter ein persönliches Gespräch mit Heribert Bruchhagen. Mein Berater hatte einen Informationsaustausch mit der Eintracht.“ Dass sein ehemaliger Bremer Coach Schaaf ab sofort die Geschicke der Eintracht leitet, stößt bei Marin auf großes Wohlwollen. „Mit Thomas Schaaf hatte ich eine tolle Zeit in Bremen, vor allem am Anfang. Ich weiß, dass er es bei der Eintracht gut machen und ihr weiterhelfen wird.“ Für die Frankfurter wäre Marin ein Kandidat in der kreativen Zone zwischen Abwehr und Angriff. Doch aufgrund der finanziellen Dimension – im Raum steht eine an den FC Chelsea zu zahlende Ablöse von fünf Millionen Euro – habe man vorerst Abstand davon genommen, Marin ein Engagement in Frankfurt schmackhaft zu machen. „Oberste Priorität genießt die Stürmersuche“, sagte Manager Hübner. Dort ist die Not am größten, und wenn der neue Trainer Thomas Schaaf an diesem Dienstag erstmals offiziell die Arbeit aufnimmt, wird er eine personell veränderte Mannschaft zu Gesicht bekommen.

          Vorbei der Urlaub bei der Eintracht

          Nach dem Weggang der langjährigen Führungsspieler Pirmin Schwegler, Sebastian Jung und Sebastian Rode hat die Eintracht in Aleksandar Ignjovski, Makoto Hasebe und Timothy Chandler drei Profis unter Vertrag genommen, denen die Verantwortlichen zutrauen, die Lücken zu schließen, die durch das abgewanderte Trio entstanden sind. Den größten Nachholbedarf gibt es in der Offensivabteilung. Seit Pfingstmontag hat die Suche nach einem neuen Mittelstürmer eine neue Dynamik erhalten. Joselu sucht sein Glück in Hannover – und Hübner nach einem geeigneten Nachfolger für den torgefährlichen Spanier. Dies bedeutet zugleich, dass die für die Außenpositionen im Mittelfeld geplanten Transfers derzeit nicht die gleiche Dringlichkeit besitzen. Vorausgesetzt, alles bleibt beim Alten und Stefan Aigner, der ebenfalls mit dem Bundesligarivalen Hannover 96 in Verbindung gebracht wird, hält dem letztjährigen Tabellendreizehnten Eintracht die Treue und erfüllt seinen noch bis zum 30. Juni 2015 laufenden Vertrag. Dies ist der Plan der Eintracht-Führung, die den torgefährlichen Mittelfeldspieler Aigner keineswegs abgeben, sondern im Gegenteil vorzeitig mit einem neuen Arbeitspapier ausstatten und weiterhin an den Klub binden will.

          Unterdessen geht auch der längste Urlaub einmal zu Ende. An diesem Dienstag ist es so weit. 46 Urlaubstage sind Geschichte. 46 Tage, an denen sich die Fußballprofis der Frankfurter Eintracht fern der Heimat der Zerstreuung und dem Müßiggang hingeben konnten. Ab sofort gilt wieder volle Konzentration dem Kerngeschäft. Bis freilich der Ball so richtig ins Rollen kommt, müssen sich die Spieler der Eintracht noch ein bisschen gedulden. Trainer Schaaf will sich zunächst einen Überblick über die körperliche Verfassung seiner Profis verschaffen. Deshalb trifft sich der Kader an diesem Dienstagvormittag in der Kalbacher Leichtathletikhalle, wo der schon obligatorische Laktattest vorgenommen wird. Auch am Mittwoch und Donnerstag werden sich die Frankfurter Fußballspieler bedeckt halten. Weitere medizinische Untersuchungen stehen auf der Tagesordnung. Erst am Freitag wird sich Schaaf gemeinsam mit seinem Trainerteam und den Spielern der Öffentlichkeit präsentieren.

          Bei den ersten Begegnungen mit seinen neuen Spielern wird Schaaf noch nicht alle unter Vertrag stehenden Frankfurter zu sehen bekommen. So hat Timothy Chandler, der bei der Weltmeisterschaft in Brasilien mit den Vereinigten Staaten vom Einzug ins Viertelfinale träumt, ebenso bis zum 15. Juli freibekommen wie auch die beiden anderen WM-Fahrer Masoko Hasebe und Constant Djakpa.

          Weitere Themen

          Corona bremst Barkok

          Eintracht vor Union-Spiel : Corona bremst Barkok

          Eine Corona-Infektion setzt Mittelfeldspieler Aymen Barkok außer Gefecht. Er wird der Eintracht besonders in der kommenden Partie fehlen. Denn Trainer Adi Hütter erwartet gegen Union Berlin „ein beinhartes Spiel“.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus früheren Zeiten: Trump gemeinsam mit Flynn im Wahlkampf im September 2016 in Virginia Beach.

          Gnade vor Recht : Ist Flynn für Trump nur der Anfang?

          Der erste Nationale Sicherheitsberater des scheidenden Präsidenten belog einst das FBI über seine russischen Kontakte. Nun macht ihm Trump zum Thanksgiving ein Geschenk – es könnte nicht das letzte gewesen sein.
          Vom Ende der Pandemie könnten Reiseaktien profitieren.

          Aktienmarkt im Jahr 2021 : Reiseaktien statt Technikwerten

          Wie könnte der Aktienmarkt im Jahr 2021 aussehen? Die Deutsche Bank rechnet mit einer Sektor-Rotation. Die Credit Suisse hält Schwellenländer für attraktiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.