https://www.faz.net/-gzg-agvdh

Bundesliga-Fußball und Corona : Ein Zuschuss vom Verein gegen „eine besondere Härte“

Zugangscode: Per negativem Schnelltest soll eine begrenzte Zahl von Fans heimische Bundesliga-Stadien aufsuchen können Bild: dpa

Die Frankfurter Eintracht will Minderjährigen den Stadionbesuch ermöglichen und lockt zu diesem Zweck mit einem finanziellen Anreiz. Mainz 05 und die Darmstädter Lilien bieten ebenfalls 2-G- und 3-G-Zonen an.

          1 Min.

          Der Fußball-Erstligaverein Eintracht Frankfurt will jungen Fans den Stadionbesuch finanziell einfacher ermöglichen. Weil bei Heimspielen nur Geimpfte, Genesene sowie Getestete, die einen negativen PCR-Test vorlegen können, Eintritt erhalten, hat die Eintracht am Dienstag angekündigt, alle Besucher im Alter zwischen sieben und 18 Jahren mit einem Zuschuss zum erforderlichen PCR-Test in Höhe von 50 Euro zu unterstützen. Diese Regelung soll auch für Besucher gelten, die nachweislich nicht impffähig sind.

          Marie Lisa Kehler
          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          „Gerade für unsere jungen Anhänger und deren Familien stellt die aktuelle PCR-Test-Auflage eine besondere Härte dar, die es aktuell in dieser Altersgruppe nur im Fußball und bei uns zu geben scheint“, begründet Vorstandssprecher Axel Hellmann die Aktion. Die Zusage gilt vorerst nur für die Heimspiele gegen Hertha BSC an diesem Samstag sowie gegen Olympiakos FC am 21. Oktober. Weitere Details, wie Fans den Zuschuss beantragen können, will der Verein in Kürze bekannt geben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Für Hessen sind seit März mehr als 67.500 Impfdurchbrüche identifiziert worden.

          Impfdurchbrüche : Erkältungen und Corona-Infektionen

          In den Wartezimmern der Arztpraxen wird wieder gehustet. Die Patienten klagen über Atemwegsinfekte. Und dann sind da noch diejenigen, die trotz Impfung an Corona erkranken.
          Die Todesanzeige lud zu einer „Stillen Abschiednahme“ ein – in Ermangelung von An- und Zugehörigen.

          Beerdigung ohne Angehörige : Der Alleingänger

          Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Todesanzeige: Neben dem Namen des Toten heißt es, dass er mit weit über 80 in seiner Wohnung verstorben sei und keine An- und Zugehörigen bekannt seien. Wer war dieser Mensch?