https://www.faz.net/-gzg-ae7dk

Corona-Konzept der Eintracht : Testspiel auch für Fans

Noch ist es leer: Doch am Samstag könnten sich wieder 10 000 Zuschauer in der Commerzbank-Arena einfinden. Bild: dpa

Das Eintracht-Testspiel gegen AS St-Étienne wird auch für die Fans eine Generalprobe sein. Es ist nicht zu erwarten, dass in der Bundesliga wieder einfach so Fußball im Stadion zu erleben ist.

          2 Min.

          Impfpass, Genesenennachweis oder ein Testergebnis griffbereit, das negativ und nicht älter als 24 Stunden ist, dazu den Personalausweis oder den Führerschein – und nicht zu vergessen das nur online zu buchende Ticket: Das Testspiel von Eintracht Frankfurt am Samstag gegen den AS St-Étienne wird wohl auch für die Fans eine Generalprobe für das sein, worauf sie sich für die Mitte August beginnende Bundesligasaison einstellen müssen. Es ist schließlich nicht zu erwarten, dass bis dahin wieder ohne Einschränkungen Fußball im Stadion geschaut werden kann, im Gegenteil. Wie sich die Pandemie in den nächsten Wochen entwickelt, vermag keiner zu sagen.

          Helmut Schwan
          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Frankfurt schwankt dieser Tage um eine Inzidenz von 35, den Wert, unterhalb dessen für Großereignisse in Sport und Kultur ein Neubeginn mit bis zu 25.000 Zuschauern ermöglicht werden sollte. So hatten das die Länder Anfang Juli verabredet, als die Kurve der Neuinfektionen mit dem Coronavirus deutlich gesunken war. Damals lag die Inzidenz, also die Zahl der Infektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche, in Frankfurt bei 20,4, am Mittwoch betrug er 25,5, tags darauf aber 37,1.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Eine Projektionsfigur: Saskia Esken

          Der Fall Saskia Esken : Was diese Frau so alles betreibt

          Wenn sie nicht im Fernsehen redet, versteckt sie sich. Wenn sie redet, verstellt sie sich. Saskia Esken dient ihren Gegnern im Wahlkampf als Unperson, die für jede Projektion gut ist.