https://www.faz.net/-gzg-735l7

Einstimmiger Beschluss : Landtag entschuldigt sich für Verfolgung Homosexueller

  • Aktualisiert am

Der hessische Landtag hat sich einstimmig für die jahrzehntelange Kriminalisierung Homosexueller entschuldigt. Der berüchtigte Paragraph 175 Strafgesetzbuch habe die Menschenwürde von Schwulen und Lesben empfindlich beeinträchtigt.

          Der hessische Landtag hat sich am Mittwoch einstimmig für die jahrzehntelange Kriminalisierung Homosexueller in Deutschland entschuldigt. In einem von allen Parteien unterstützten Antrag wurde bedauert, dass der berüchtigte Paragraf 175 des Strafgesetzbuches noch bis 1969 in Kraft war. Dies habe die Menschenwürde von Schwulen und Lesben empfindlich beeinträchtigt. Das Landesparlament empfahl zugleich, alle Initiativen zur historischen Aufarbeitung dieses Unrechts zu unterstützen.

          Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) sprach wie die Vertreter anderer Fraktionen von einer „historischen Entscheidung“. In keinem anderen Bundesland gebe es dazu einen Beschluss in dieser Klarheit. Der Anstoß für den Antrag kam von den Grünen.

          Der Strafrechtsparagraf 175 wurde 1871 im Deutschen Reich eingeführt. Er bedrohte die „widernatürliche Unzucht“ zwischen Männern mit Gefängnis. 1935 verschärften die Nazis den Paragrafen: Bis zu zehn Jahren Zuchthaus konnten verhängt werden. In der Bundesrepublik galt die nationalsozialistische Fassung von 1945 bis 1969 unverändert weiter. In dieser Zeit gab es knapp 50 000 Verurteilungen und etwa 100 000 Ermittlungsverfahren. Ganz aus dem Strafgesetzbuch wurde der Paragraf 175 erst 1994 gestrichen.

          Weitere Themen

          Offen, frei, flexibel

          Frankfurter Ausstellungshalle : Offen, frei, flexibel

          Die Frankfurter Ausstellungshalle in der Sachsenhäuser Schulstraße ist seit 20 Jahren ein Ort der Künstler. Auch derer, denen der Durchbruch versagt blieb.

          Ein Wahrzeichen kehrt zurück

          Wiederaufbau des Goetheturms : Ein Wahrzeichen kehrt zurück

          Vor rund zwei Jahren brannte der Frankfurter Goetheturm ab, was bei der Bevölkerung große Bestürzung auslöste. Nun hat der Magistrat der Stadt den Wiederaufbau beschlossen – für mehr als 2,4 Millionen Euro.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.