https://www.faz.net/-gzg-735l7

Einstimmiger Beschluss : Landtag entschuldigt sich für Verfolgung Homosexueller

  • Aktualisiert am

Der hessische Landtag hat sich einstimmig für die jahrzehntelange Kriminalisierung Homosexueller entschuldigt. Der berüchtigte Paragraph 175 Strafgesetzbuch habe die Menschenwürde von Schwulen und Lesben empfindlich beeinträchtigt.

          Der hessische Landtag hat sich am Mittwoch einstimmig für die jahrzehntelange Kriminalisierung Homosexueller in Deutschland entschuldigt. In einem von allen Parteien unterstützten Antrag wurde bedauert, dass der berüchtigte Paragraf 175 des Strafgesetzbuches noch bis 1969 in Kraft war. Dies habe die Menschenwürde von Schwulen und Lesben empfindlich beeinträchtigt. Das Landesparlament empfahl zugleich, alle Initiativen zur historischen Aufarbeitung dieses Unrechts zu unterstützen.

          Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) sprach wie die Vertreter anderer Fraktionen von einer „historischen Entscheidung“. In keinem anderen Bundesland gebe es dazu einen Beschluss in dieser Klarheit. Der Anstoß für den Antrag kam von den Grünen.

          Der Strafrechtsparagraf 175 wurde 1871 im Deutschen Reich eingeführt. Er bedrohte die „widernatürliche Unzucht“ zwischen Männern mit Gefängnis. 1935 verschärften die Nazis den Paragrafen: Bis zu zehn Jahren Zuchthaus konnten verhängt werden. In der Bundesrepublik galt die nationalsozialistische Fassung von 1945 bis 1969 unverändert weiter. In dieser Zeit gab es knapp 50 000 Verurteilungen und etwa 100 000 Ermittlungsverfahren. Ganz aus dem Strafgesetzbuch wurde der Paragraf 175 erst 1994 gestrichen.

          Weitere Themen

          Aufforderungen zur Reflexion

          Nachwuchsfotografen : Aufforderungen zur Reflexion

          Talentschau mit einem möglichen Einblick in die Zukunft: Die Deutsche Börse Photography Foundation präsentiert junge Fotografie aus aller Welt.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Netanjahus Zukunft ungewiss

          Ausweg große Koalition? Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Ergebnis ist ein Nahezu-Patt zwischen Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.