https://www.faz.net/-gzg-aecxs

Einflussreicher Strippenzieher : Ein Mann mit Beziehungen

Das Beziehungsgeflecht des umstrittenen Geschäftsmanns Tom Rohrböck sorgt im Wiesbadener Regierungsviertel für Nervosität. Bild: Lucas Bäuml

Der hessische Geschäftsmann Tom Rohrböck soll nicht nur Einfluss auf zahlreiche Mandatsträger der AfD ausüben. Sein Beziehungsgeflecht erstreckt sich auch auf Politiker von FDP, Grünen und SPD.

          3 Min.

          Das Beziehungsgeflecht, das der umstrittene Geschäftsmann Tom Rohrböck in den zurückliegenden zehn Jahren aufgebaut hat, reicht bis zu den bayerischen Grünen. „Ja, ich habe ihn getroffen“, bestätigte Thomas Mütze, Kreisvorsitzender der Ökopartei in Aschaffenburg und früherer Fraktionschef im Landtag, der F.A.Z.. Er empfing Rohrböck im Sommer 2011 in seinem Wahlkreisbüro zu einem Interview. Das gemeinsame Foto, das bei dieser Gelegenheit entstand, taucht im Jahr 2018 im Zusammenhang mit einem wohlwollenden Artikel über Mütze noch einmal auf.

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Mit der Einlassung des Grünen-Politikers findet eine Debatte ihre Fortsetzung, die die Parteizentralen in der hessischen Landeshauptstadt trotz der Sommerpause in Atem hält. Ausgelöst wurde sie durch einen Bericht der Zeitung Die Zeit über die „unglaublichen Methoden eines Mannes, der versucht, die Republik nach rechts zu rücken“. Rohrböck behaupte, im Auftrag eines einflussreichen deutschen Milliardärs unterwegs zu sein, der rechte Parteien stärken wolle, schreibt die Zeitung. Zusammen mit NDR und WDR präsentiert sie gegenwärtig in einer Serie von Veröffentlichungen die Ergebnisse umfassender Recherchen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.
          Christian Lindner, FDP-Chef

          Bundestagswahl : Die FDP und die Wirtschaft

          Wenn es hart auf hart kommt, setzt die FDP auf klassische Wirtschafts- und Finanzthemen – und hält sich für mögliche Koalitionen zugleich Hintertüren offen. Die Anhänger könnten gerade das erleben, was sie vor der Wahl abschreckt.