https://www.faz.net/-gzg-95t1s

Ursache weiter unklar : Eine Tote und vier Verletzte bei Unfall in der Wetterau

  • Aktualisiert am

Einsatz: Ein Ehepaar und seine zwei Kinder im Alter von 11 und 14 Jahren erlitten schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen Bild: dpa

Eine ine 70 Jahre alte Autofahrerin ist infolge eines Unfalls nahe Friedberg ums Leben gekommen. Die Ermittler rätseln, wie es dazu kommen konnte.

          1 Min.

          Beim Zusammenstoß zweier Autos im Wetteraukreis ist am Mittwoch eine 70 Jahre alte Frau ums Leben gekommen. Ein Ehepaar und seine zwei Kinder im Alter von 11 und 14 Jahren erlitten schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Wie genau es zu dem Unfall kommen konnte, war auch am Donnerstag noch unklar.

          Laut Polizei geriet der Wagen der Frau auf der Bundesstraße 455 an der Anschlussstelle Friedberg zur Autobahn 5 aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß das Auto mit dem Wagen der Familie zusammen. Die Feuerwehr befreite einige Verletzte aus dem Fahrzeug.

          Anschlüsse bei Friedberg länger gesperrt

          Für die Seniorin sei jede Hilfe zu spät gekommen, hieß es. Die Unfallstelle war während der Bergungsarbeiten gesperrt. Die Polizei sprach von erheblichen Behinderungen auf den Straßen im Umkreis. Viele Autofahrer wichen auf die Ausfahrten bei Ober-Mörlen aus, weil die Anschlüsse bei Friedberg länger gesperrt blieben.

          Ein Sachverständiger wurde beauftragt, der den Unfallhergang möglichst rekonstruieren soll, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

          Weitere Themen

          Sehet, die erste Barrikade brennt

          Heute in Rhein-Main : Sehet, die erste Barrikade brennt

          Ein Vater von vier Kindern hat die Nase voll von Corona und nimmt freiwillig an einer Impfstoffstudie teil. Im Dannenröder Forst hat eine Holzbarrikade gebrannt. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.