https://www.faz.net/-gzg-9u3qi

Weihnachtsmarkt in England : Bauchfrei von Stand zu Stand

Gnadenlos authentisch: Mehr als 80 Stände bilden den „Frankfurt Christmas Market“. Bild: Marie Lisa Kehler

Auf dem „Frankfurt Christmas Market“ in Birmingham verputzen die Leute wie in jedem Jahr Bratwurst, Bier und Glühwein. Vom Brexit will niemand etwas wissen.

          3 Min.

          Das Weinvokabular der Briten umfasst zwei Begriffe: schmeckt und schmeckt nicht. Wenn es die Kunden genauer wissen wollen, fügt Annette Ewertz noch die Kategorien „sweet“, „dry“ und „half-dry“ hinzu. Aber trockene Weine hat sie bisher kaum verkauft – die Briten mögen es süß. Seit Anfang November ist Ewertz in England, als Weinverkäuferin auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt in der Partnerstadt Birmingham. Abend für Abend sitzt die Siebenundfünfzigjährige in ihrem kleinen Holzstand und wartet auf Kundschaft. Wegen der Kälte hat sie mehrere Jacken übereinander gezogen – friert aber trotzdem.

          Marie Lisa Kehler
          (mali.), Rhein-Main-Zeitung

          Von ihrem Stand aus hat Ewertz einen guten Blick auf die Besucher des Frankfurt-Weihnachtsmarkts. Der findet in diesem Jahr zum 20.Mal statt, mit mehr als fünf Millionen Besuchern rechnet Marktmeister Kurt Stroscher. Mindestens. Mittags sind es die Schüler, die ihr Taschengeld für „German Bratwurst“ ausgeben, am Abend ist das Publikum ein anderes: Frauen mit falschen Wimpern, Männer mit Christmas-Strickpullovern. „Was ich hier erlebe, habe ich noch nicht gesehen“, sagt Weinverkäuferin Ewertz und erzählt von jungen Mädchen, die bei nass-kaltem Wetter bauchfrei von Stand zu Stand schlendern. „Die schmieren sich mit Rheuma-Creme ein, das wärmt angeblich.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“