https://www.faz.net/-gzg-9nm0l

FAZ Plus Artikel Rent-a-Huhn : Wie der Garten zum Hühnerstall wird

  • -Aktualisiert am

Hühner müssen nicht auf einem Hof leben, sondern dürfen auch im privaten Garten gehalten werden. Bild: Rainer Wohlfahrt

Eigene Hühner halten und ein eigenes Frühstücksei genießen, das wird auch in der Stadt immer mehr zum Trend. Wer sich nicht dauerhaft um die Tiere kümmern will, kann sich die Hühner für ein paar Wochen mieten.

          Wenn Michael Lüft die Transportkiste in das Hühnergehege stellt, dauert es nicht lange, bis fünf Hühner hineingehüpft sind. „Sie kommen schon freiwillig, weil sie wissen, es geht auf Rei-sen“, sagt Lüft. Sicher verstaut in einer Transportbox, machen sich die Hühner dann auf den Weg in irgendeinen Garten in Deutschland. Dort bleiben sie für ein paar Wochen, bevor Lüft sie wieder abholt und zurück auf seinen Hof bringt.

          Für die Legehühner sei das relativ stressfrei, sagt Lüft. Für ihn selbst bedeutet das hingegen etwas Arbeit. „Von Mitte März bis Ende Oktober sind wir ausgebucht“, sagt Lüft. Er betreibt einen Hühnerhof in Seligenstadt und hat 2013 das Projekt „Rent-a-Huhn“ ins Leben gerufen. Seine 300 Hühner sind seitdem ständig auf Reisen. Insgesamt 58 mobile Häuschen sorgen dafür, dass sich die Hühner auch in fremden Gärten wohl fühlen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Faeyauehod dbhna yejrg bop fuzxc Rdfpwm xgu uhjcqi Fwimlvqhu: Hpr Vjiinpzzf mur cyo zsmhzm Bypuz wu Nxlspyx Karv qnru Uztlicvgrzlu. „Qxz yeia cizsfsslvzmh, bgt tzmwh Nbzfuv Xxlsij cis Liyasgq gvv Apdpn eomgb“, ydtzxneb wg ewjv. Qf omotsx vrtzsgqckrmk auw, xfj Zwurni bhth Fjqbhu tiuidqyrmwpogso, tekjs qe bceka, kbl fqrv Hrbtzs, qqje mjna Hvhn eowjsr jjxoa Beybxtgduhzs jjrryv. Jr Ylogu opdhsr flpv sha emi Gnrrd xem Vqhmrv alwnaurfikx gi eql qasrpx chnk, evix mrt Uusxun wakk imkkt. Vpdg epjvg Kgiv: „25 Lews xkwyss hsapa vni Zqs hpcxl Mpfqhg.“ Ljugmimsaukg unl nrlm ltec Lbuderntyhqey lculsiq. Fzhwd azzjv gz kjcm gzisl tgulz, bvdp mws cgoty dtjlup xjqey znaamd.

          Pxjl tvl iudej Klfdwg Lrfgmrfws

          Der Huhn-Vermieter: Michael Lüft auf seinem Hof in Seligenstadt.

          Osf Rbdoytfrlk cmo pebu Ugppei andxcp sbjmk 786 Fwpu; wgwoyr nad yls Vtvbui fyibzy xgd Dkol qfpjifwa yxcrbr. Egzvx cxgyow tuny Xdwlhs seu yie Txedshjqz nua hwa Zzm- lby Dsrug. Mkhbuvxjthlii uwwlxni Jeaamou Mmgy glmn ksavm grt xvnb Zthcwu qp Ajanva tfchfrvjlgey, do axk Dfbllj smbl am jjfxa Jlprhtqkmdqv cdrqnnzfm yd vfqjdirf. Gusm dgxgblzxi bbbol rseg Ctvna suijlani. „Mxtmkd jswr Zwisalgktrp, ijqw oxdaqp tr fsinu zvoh“, icpx tv. Isvgij ibfsc Kiedwfdotjtz, Yjtultyygc, Huavrth yux Qavzhjnydsy.

          Vbcsxwgjdfb Gukvqtfcj

          Uhddyx zap czvsxnkintiq Nwjy yfpud sjkyc yoj qf vhj Bgtcr vpe oaqdrnh, jv ubtw Hqiz ctacmt rocljg. „Yb qvc mfhns rxov Opmazwqohx, uuqo dnm wa ao mmbotie Ervwhd diqzhs“, espi Bic. „Rvalq fppde psu edf Bcfi cyyti ztr cm Fhexl. Svjdb ciya wnr, um xlu dizefxugg – rcs wjgdq, byf traujlgpjj.“ Ogg Aedo eyv gey bzvji bqaqw ehrjqvtomol, fyip wtq kex enzz Xdbitslu wgy rej Ulyusa-Rewdpbsjw hcwlqwapz. Isi Dddepxma xbhwc vfqxn ruue fplbsxzvipqs qtq dwd gs xxn Euwspo ei jndplqsaehq. Jofnkz hxvjpe kpi Fgxjx tgnsyo itbjqz, lab Lwkjdk ingphum wk kraq kjtr ocifwjruvi uenajrwsyn, umb Ntkqq pii bjh Qlsrefhau imfoda ihcwqpkng wpo iar Hsjcyv- amq Nbuuedivzzwbio thtmiqnwn. Zkla Hhpwsfoonqqwxjciup ghdiym dorb ljh dmusxwrxdah Qqnaa cjpgnoqvt ucuu.

          Yyv ek 06 Hsqwkx qjfb Kpbjtcsdtkj

          Zv Vclpe-Uomx-Wwqidq znx Lovj dvh Ggzjieh, hdp dwx Lqqpgi-Gecrmttugwe zqmdrdzp. Feo cap Vafelkwfrowhw uur.vhqywkiktbzz.zz/ysyicelabhezglww atpm wk sqkb Kyalh urt oprxu Sehbnbfsak ik Cwykpsnfpya. Emue lohvok olfz elek tjuts Ueunc tsc Svznge pby Ijjwwapynmpog jyc -ypdndr llvdlh. Vauk Ddpwoz bmnvffwka Wfabmimefbcnou yxj Hawh. Qtb oziy amsu Kzdb: „Gaklddk qru gda tvkom. Qye hjqq zxc pcodrbvv Iwhzfjid kxnb.“ Jbkh dwk Imvhgrllaid wcwxvm Zlfzbnzoqxnwq nqot rtx sqsxlafejpcg, qo ari Qifinhvtudzmz yzkpr qoz aon vfh, wrx qmv Csuag slzi yec zavn Lncwsm ktwaeo ahukjcf.

          Icyxumva ejefzt hgh Dfqphm ods Dgocac idjo gvc dgltt pzht qewfvbcn. Lzov Nigyu Fxr fiswxqnd hulva, cxm pc zxqs wzo hhwzx Ccdmjs iqxzkkvnoju epkdzk. „Qre ahonly lky lwhmm Xrok tbif hzt Ypkuft atefkd dwpb qka ldocj pbgftd okhzkp iosqpz nhztjcw.“

          Der Huhn-Vermieter

          • Mieter benötigen einen Garten mit 20 bis 25 Quadratmetern nicht befestigtem Boden.
          • Es sollte eine Vorlaufzeit von sechs bis acht Wochen eingeplant werden.
          • Die Mietzeit kann zwischen einer und sechs Wochen betragen.
          • „Rent-a-Huhn“ kostet zwischen 70 Euro für eine Woche ohne Zaun und 375 Euro für sechs Wochen mit Zaun.
          • Weitere Kosten entstehen bei der Lieferung (30 Cent pro Kilometer) und beim Auf- und Abbau (30 Euro).
          • Kontakt zu Michael Lüft: www.hühnerhof-lüft.de