https://www.faz.net/-gzg-6zwvp

Eilbeschluss : Occupy-Räumung mit richterlichem Segen

  • Aktualisiert am

Während der Räumung des Occupy-Zeltlagers hatte die Polizei das Areal umstellt. Bild: Hoang Le, Kien

Vor den angekündigten Blockupy-Protesten in Frankfurt darf das Occupy-Zeltlager geräumt werden. Dies hat der Verwaltungsgerichtshof in einem Eilverfahren entschieden. Zudem verbot er alle Aktionen, die bis Freitag geplant sind.

          2 Min.

          Das Frankfurter Occupy-Camp darf vor den geplanten Protesten von Kapitalismus-Kritikern geräumt werden. Das hat der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel am Morgen in einem Eilverfahren entschieden. Gegen 9.45 Uhr begann die Polizei mit der Räumung, indem sie Bewohner des Lagers wegtrug. Nach Angaben der Polizei wurden etwa 340 Personen aus dem Camp herausgeführt bzw. -getragen. Als erste Bilanz der Räumung spricht die Polizei von 13 Festnahmen. Die richteten sich nach Angaben eines Polizeisprechers gegen die Demonstranten, die sich mit Farb-Attacken gegen Polizisten gegen die Räumung zur Wehr setzten.

          Das bis Sonntagnachmittag befristete Aufenthaltsverbot für das Zeltlager neben der Europäischen Zentralbank (EZB) sei laut VGH „im Hinblick auf Sicherheitserfordernisse“ rechtens. Außerdem gebe es keine Erlaubnis, die Grünanlagen der Stadt dauerhaft zum Campen zu  nutzen, bestätigte der VGH eine entsprechende Entscheidung des Frankfurter Verwaltungsgerichts. Gegen diese hatte ein  Camp-Bewohner Beschwerde eingelegt.

          Verbot aller Aktionen bis Freitag

          Am Mittag sprach der VGH schließlich ein komplettes Verbot aller Aktionen bis Freitag aus. Das betrifft auch den für Mittwoch geplanten „Rave against the Troike“. Trotz der Entscheidung des VGH, die Veranstaltung zu verbieten, richtet sich die Polizei darauf ein, dass dennoch mehrere hundert Kapitalismus-Gegner versuchen werden, am Abend zu demonstrieren.

          Wie das Gericht mitteilte, hatten damit nur die Beschwerden der Stadt Frankfurt gegen ein Urteil des Frankfurter Verwaltungsgerichts Erfolg, das einzelne Aktionen der Kapitalismusgegner zugelassen hatte. Die Beschwerden eines Bürgers und der hessischen Linke gegen das Verbot der übrigen Veranstaltungen wurden dagegen abgewiesen. Die obersten hessischen Verwaltungsrichter wollen noch gesondert darüber entscheiden, ob die Kapitalismuskritiker am Samstag
          in Frankfurt demonstrieren dürfen. Die Entscheidung wird für den Nachmittag erwartet.

          Demonstranten werden von der Polizei weggetragen.
          Demonstranten werden von der Polizei weggetragen. : Bild: Hoang Le, Kien

          Der Vorsitzende der hessischen Linkspartei, Ulrich Wilken, kündigte umgehend an, nunmehr das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe anzurufen. Mit einem Eilantrag in Karlsruhe will er erreichen, dass das Totalverbot doch noch gekippt wird. Der VGH erklärte das umfassende Verbot des „Blockupy“-Aktionstage aber für sofort vollziehbar.

          Die Veranstalter erwarten über das lange Himmelfahrtswochenende bis zu 30.000 Demonstranten in der Mainmetropole. Die Polizei rechnet mit gewaltsamen Ausschreitungen. Zum Blockupy-Bündnis gehören verschiedene Organisationen aus  dem linken politischen Spektrum, darunter die Linkspartei und das globalisierungskritische Netzwerk Attac.

          Weitere Themen

          Rund 2500 Teilnehmer bei Anti-Israel-Demo in Frankfurt

          Nach VGH-Urteil : Rund 2500 Teilnehmer bei Anti-Israel-Demo in Frankfurt

          Tausende Menschen sind zu einer Anti-Israel-Demonstration an die Hauptwache in Frankfurt gekommen. Die Stadt hatte die Kundgebung verbieten lassen, vor Gericht wurde das Verbot jedoch gekippt. Am frühen Abend kam es dann trotzdem zur Auflösung des Protests.

          Topmeldungen

          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.
          Streitobjekt in der Klimadebatte: Lufthansa-Flugzeug landet in Frankfurt.

          Klimadebatte : Der Zug ist im Inland günstiger als der Flug

          Keine Inlandsflüge und keine Billigtickets mehr – mit diesen Forderungen wird Fliegen zum Wahlkampfthema. Dabei gibt es innerdeutsch schon jetzt fast keine Schnäppchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.