https://www.faz.net/-gzg-7myp0

Ehrenbürgerschaft in Wiesbaden : Wieczorek-Zeul sagt nein

Die ehemalige Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul aus Wiesbaden. Bild: dpa

Heidemarie Wieczorek-Zeul will nicht Ehrenbürgerin der Stadt Wiesbaden werden. In einem Brief lehnte sie den Vorschlag, der von einigen Fraktionen kritisiert worden war, ab.

          1 Min.

          Die langjährige Bundesministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul will nicht Ehrenbürgerin der Stadt Wiesbaden werden. Die Idee sei „ehrenvoll gemeint“, schreibt sie in einem Brief an Oberbürgermeister Sven Gerich (beide SPD). Trotzdem bittet sie ihn, den Vorschlag „nicht zu verfolgen“.

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Das Ansinnen hatte Streit in der Landeshauptstadt ausgelöst. Die Fraktionen von FDP und Bürgerliste bemängelten, dass die Einundsiebzigjährige, die auch Wiesbadener Bundestagsabgeordnete war, für die Stadt nichts geleistet habe. Auch ihr Wirken als Bundesentwicklungshilfeministerin wurde kritisiert, schon in der Vergangenheit war ihr wiederholt ein rüder Umgang mit ihren Mitarbeitern vorgeworfen worden.

          Auf die Debatte geht die Sozialdemokratin in ihrem handschriftlichen Brief nicht ein. Sie habe von der Idee aus dieser Zeitung erfahren, schreibt sie. „Aber meine Arbeit als Wiesbadener Abgeordnete und als Ministerin habe ich immer als selbstverständliche Pflicht verstanden, die nie auf formale Ehrung zielte.“ Ihr Engagement für die Menschen in Wiesbaden sei „unabhängig von Mandat und Ehrungen“ gewesen. Dabei bleibe es. Gerich erklärte, er respektiere Wieczorek-Zeuls Bitte und werde den Gedanken nicht weiterverfolgen. Er habe den Plan aber aus vielerlei Gründen gefasst und sei nach wie vor von ihm überzeugt.

          In der Wiesbadener CDU hatte der Vorschlag zuvor zu Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Kreisvorsitzenden Horst Klee und dem Fraktionschef Bernhard Lorenz geführt. Klee setzte das Thema auf die Tagesordnung einer vertraulichen Kreisvorstandssitzung. Lorenz konstatierte nachher, dass der Versuch, Wieczorek-Zeul zu verhindern, „krachend gescheitert“ sei.

          Weitere Themen

          Pionierleistungen Video-Seite öffnen

          Upländer Molkerei : Pionierleistungen

          Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

          Laufsteg vor der Alten Oper

          Fashion Week : Laufsteg vor der Alten Oper

          Die Frankfurt Fashion Week wird sich im Juli unter anderem mit einem Laufsteg am Fuße der Alten Oper präsentieren.

          Topmeldungen

          Die Union will künftig mehr strategisches Denken in der Außenpolitik. Aber die Kanzlerin wird nicht mehr dabei sein.

          Wahlprogramm der Union : Im 21. Jahrhundert angekommen

          CDU und CSU wollen das strategische Denken in der Außen- und Sicherheitspolitik stärken. Die meisten anderen Parteien sind noch nicht so weit.

          EM-Debatte in München : Kampf um den Regenbogen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Stadtrat von München wollen zum EM-Spiel gegen Ungarn ein Zeichen setzen – gegen Viktor Orbán. Die UEFA spielt auf Zeit.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Die Armut will einfach nicht weichen

          Der lange Wirtschaftsaufschwung und der Mindestlohn haben die gemessene Armut nicht verringert: In Deutschland sind sogar etwas mehr Menschen armutsgefährdet als vor zehn Jahren. Anders als oft behauptet, liegt das nicht nur an „den vielen Flüchtlingen“.
          Arafat Abou-Chaker trifft im August zu einem Verhandlungstermin im Gericht ein.

          Bushidos Frau über Abou-Chaker : Es war „eine völlige Überwachung“

          Anna-Maria Ferchichi, Bushidos Frau, spricht vor Gericht über die Methoden von Arafat Abou-Chaker. Anhand zahlreicher Geschichten zeichnet sie das Bild einer Beziehung, in der der Berliner Clanchef alles bestimmt haben soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.