https://www.faz.net/-gzg-6x0vu

Ehec : Der verflüchtigte Erreger

War die große Aufregung um Ehec angebracht? Bild: dpa

Sechs Monate nach dem Ende der Ehec-Epidemie ist auch die Welt um den Erlenbach in Frankfurt wieder in Ordnung.

          4 Min.

          An die Aufregung um das friedliche Gewässer wird nur ein Spielplatz erinnern. Die Meldung erreichte Frankfurt an einem Freitag am späten Nachmittag. Im Erlenbach im Norden Frankfurts „ließ sich der gefährliche Ehec-Keim O104:H4 nachweisen“, teilten das hessische Sozial- und Umweltministerium am 17. Juni 2011 mit. Die Nachricht kam zu einer Phase, als das Schlimmste schon überstanden schien. Eine benachbarte Schule sagte sofort ein für den nächsten Tag geplantes Fest ab. Kleingärtner, die Wasser für ihre Pflanzen aus dem idyllisch gelegenen Bach schöpften, bangten, ob sie den Keim schon zu sich genommen hätten.

          Mechthild Harting

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Noch sechs Wochen zuvor hatte kaum einer den Erreger Ehec O104:H4 gekannt. Am Ende mussten die Behörden eine traurige Bilanz ziehen: 53 Menschen starben, 4000 waren erkrankt. Allein in Hessen hatten sich 54 Menschen mit dem sogenannten hämolytisch-urämischen Syndrom infiziert, ein Mann war gestorben.

          Alles wieder im Lot?

          In Frankfurts Stadtteil Nieder-Erlenbach, mit einem Mal bundesweit in den Schlagzeilen, ist längst wieder der Alltag zurückgekehrt. Für Ortsvorsteher Matthias Mehl ist nur die Erinnerung an den Schrecken geblieben, an den Umsatzeinbruch bei den Gemüsebauern im Ort und das bittere Gefühl, ungerechtfertigt in „Verruf“ geraten zu sein.

          Mitte August hatten die Nieder-Erlenbacher fast nebenbei in einer Ortsbeiratssitzung erfahren, dass der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts, René Gottschalk, der Meinung war, dass sich im Erlenbach im Juni keine anderen Keime befunden hätten als sonst auch. Ehec habe es immer mal wieder gegeben. Es fehle an Beweisen, dass der gefährliche Erreger sich darunter befunden habe. „Es gab keinen neuen Sachstand“, sagt Gottschalk auf Nachfrage, „ich hätte die Warnmeldung so nicht herausgegeben.“ Mehl spricht deshalb von einer „Falschmeldung“, die die Landesregierung am 17. Juni veröffentlicht habe.

          „Die Frage, ob in diesen Proben der Erreger vorhanden war und nicht isoliert werden konnte, ist noch ungeklärt“

          Das einzig Positive für die Nieder-Erlenbacher: Sie erhalten für ihre Kinder am Erlenbach eine kleine Wasserspielanlage, an der man sich hinterher mit Trinkwasser reinigen kann. Das hat ihnen die Stadt Frankfurt, als kleine Wiedergutmachung, zugesagt. Weil, Ehec O104 hin oder her, der Kontakt mit einem solchen Gewässer immer das Risiko von Infektionen berge, zumal, wenn wie im Fall des Erlenbachs, von einer Kläranlage aufbereitetes Wasser eingeleitet werde. Sie steht auf Bad Homburger Gemarkung in Ober-Erlenbach, nicht weit entfernt von der Stelle, wo man die vermeintlich gefährliche Probe entnommen hatte.

          Ob der Ehec-Erreger tatsächlich in Proben aus dem Erlenbach nachgewiesen oder ungenau analysiert wurde, das ist bis heute eine Frage der Anschauung geblieben. Einen wissenschaftlichen Beweis, dass der Erreger im Erlenbach war, gibt es jedenfalls nicht. Das bestätigt das Bundesinstitut für Risikobewertung in seinem im Dezember vorgelegten Abschlussbericht zur Ehec-Epidemie. Ein Schnelltest habe einen Hinweis auf den gefährlichen Keim angezeigt, dieser Befund sei aber bei der eingehenden Untersuchung nicht bestätigt worden. „Die Frage, ob in diesen Proben der Erreger vorhanden war und nicht isoliert werden konnte, ist noch ungeklärt“. Und weiter: Auch die Untersuchung von Wasserproben „bedarf weiterer Forschungsarbeiten“. Mit anderen Worten: Die Information des in Berlin ansässigen Bundesinstituts, die am 17. Juni das Frankfurter Gesundheitsamt und die Wiesbadener Ministerien erreichte, basierte ausschließlich auf dem Ergebnis eines Schnelltests.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.