https://www.faz.net/-gzg-855cj

Eine Insassin tot : Sportflugzeug stürzt auf S-Bahn-Strecke

  • Aktualisiert am

Zerstört: Das in die Oberleitung der S-Bahn-Strecke nahe Egelsbach gestürzte Kleinflugzeug Bild: dpa

Ein Kleinflugzeug mit zwei Insassen gerät kurz nach dem Start in die Oberleitung einer Bahnstrecke. Eine Frau stirbt, ihr Ehemann wird schwer verletzt. Eine nahende S-Bahn kann gerade noch rechtzeitig gestoppt werden.

          1 Min.

          Beim Absturz eines Kleinflugzeugs am Flughafen Egelsbach im Kreis Offenbach sind am Dienstag zwei Menschen schwer verletzt worden. An Bord der Maschine befanden sich laut Polizei ein Mann und eine Frau. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung und des Hessischen Rundfunks erlag die Frau später ihren Verletzungen. Offiziell bestätigt wurde das zunächst nicht. Die Polizei erklärte lediglich, ein Großaufgebot an Einsatzkräften sei vor Ort, darunter auch zwei Rettungshubschrauber.

          Nach ersten Erkenntnissen war die Maschine vom Typ DA 20 Katana gegen 10.40 Uhr auf dem Flughafen zwischen Darmstadt und Frankfurt gestartet. Allerdings gab es dabei Probleme, die Maschine berührte die Oberleitung der nahe gelegenen Bahnlinie, stürzte ab und ging in Flammen auf, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte.

          S-Bahn-Strecke gesperrt

          Ein Güterzug riss weitere Teile der Oberleitung auf mehreren Metern ab, rammte ein brennendes Flugzeugteil und schleuderte es auf eine Böschung, die daraufhin Feuer fing. Der Lokführer blieb laut Bundespolizei unverletzt. Eine nachfolgende S-Bahn konnte noch rechtzeitig gestoppt werden, so dass eine Katastrophe nur knapp verhindert wurde.

          Der Flughafen Egelsbach liegt direkt an der viel befahrenen Strecke Frankfurt-Darmstadt. Der Abschnitt zwischen Langen und Egelsbach wurde gesperrt. Betroffen sind der Nah- und Regionalverkehr, wie ein Bahnsprecher sagte. Der Fernverkehr könne dagegen umgeleitet werden, so dass es hier keine Behinderungen gebe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Coinbase-Gründer Brian Armstrong in San Francisco im Jahr 2016

          Brian Armstrong : Der Mann hinter dem digitalen Goldrausch

          Keine 30 Jahre war Brian Armstrong alt, als er mit Coinbase ein Unternehmen gründete, das heute wertvoller als die New Yorker Börse ist. Er ähnelt den findigen Geschäftsleuten, die während des Goldrauschs im Wilden Westen Schaufeln und Spitzhacken verkauften.
          Quantencomputer von IBM

          Quantencomputer : Wunderwaffe für die deutsche Industrie?

          Eine Zukunftstechnologie, die von Google, IBM und Co. beherrscht wird, für den deutschen Mittelstand? Die Entwicklung beflügelt die Phantasie und könnte für manche Branchen ziemlich wichtig werden.
          Blick auf die Eliteuniversität Harvard in Cambridge, Massachusetts

          Exzellenzinitiative : Es gibt noch immer kein deutsches Harvard

          Die Exzellenzinitiative wollte deutsche Hochschulen in die Ranglisten internationaler Spitzenunis führen. Dieses Ziel wurde verfehlt – und doch der deutschen Forschung zu einer größeren Sichtbarkeit verholfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.