https://www.faz.net/-gzg-9qliq

82 Jahre alter Pilot : Privatjet schießt über Landebahn hinaus

  • Aktualisiert am

Durchbrochen: Dieser Kleinjet raste bei der Landung in Egelsbach in den Maschendrahtzaun hinter der Landebahn Bild: dpa

Einem Piloten im Rentenalter ist die Landung in Egelsbach missglückt, der Jet riss den Zaun hinter der Landebahn auf. Das Fahrwerk, eine Tragfläche und ein Tank sind laut Polizei beschädigt.

          1 Min.

          Ein Privatjet ist bei der Landung auf dem Flugplatz Egelsbach über die Piste hinaus in ein Feld gerutscht. Dabei habe er rund 200 Meter des Maschendrahtzauns aufgerissen, der den Flugplatz umgibt, sagte ein Polizeisprecher in Offenbach. „Das Fahrwerk, eine Tragfläche und ein Tank sind beschädigt.“

          Der unverletzte Pilot der Cessna Citation CJ1, ein 82 Jahre alter Hamburger, stand unter Schock und konnte vorerst nicht vernommen werden. Die Maschine war in Hamburg gestartet.

          Der Sachschaden dürfte leicht in die Hunderttausend Euro gehen, ergänzte der Polizeisprecher. Die Unfallursache war zunächst unbekannt. Weitere Insassen in dem Privatjet gab es dem Sprecher zufolge nicht.

          Weitere Themen

          Nicht jede Hilfe hilft den Landwirten

          Vermittlungsportale : Nicht jede Hilfe hilft den Landwirten

          Wegen der Corona-Krise fehlen derzeit viele Feldarbeiter. Erntehelfer-Plattformen sollen jetzt Arbeiter an die Landwirte vermitteln. Der Hessische Bauernverband zeigt sich jedoch skeptisch.

          Topmeldungen

          SPD-Parteichefin Saskia Esken fordert eine Lastenverteilung, bei der sich die Wohlhabenden besonders einbringen müssen.

          Finanzierung der Krise : SPD erwägt Vermögensabgabe

          Wenn es nach der Führung der Sozialdemokraten geht, dann dürften schon bald besonders wohlhabende Bürger zur Kasse gebeten werden. Laut Parteichefin Saskia Esken sollten sich zur Finanzierung der Krise „starke Schultern“ auch „stark beteiligen“.
          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.