https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/eeg-umlage-faellt-was-der-offenbacher-versorger-evo-jetzt-raet-18130003.html

Wegen Aus für EEG-Umlage : Versorger EVO senkt Strompreise und warnt

Kraftpaket: Die EVO produziert in diesem Gebäude Wärme und Strom Bild: Niklas Grapatin

Gute Nachricht für 120.000 Stromkunden in Stadt und Kreis Offenbach: Sie müssen von Juli an weniger zahlen. Denn die EEG-Umlage entfällt. Der Versorger EVO warnt indes schon und gibt einen Rat.

          1 Min.

          Die Kundschaft der Energieversorgung Offenbach AG (EVO) muss vom 1. Juli an weniger für den Strom zahlen. Grund ist der Beschluss des Gesetzgebers, die Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz zum 1. Juli 2022 zu streichen. Man gebe die sich daraus ergebende Ersparnis von netto 3,723 Cent je Kilowattstunde voll weiter, lässt die EVO wissen. Für die rund 120.000 Stromkunden und -kundinnen in Stadt und Kreis Offenbach sinke der Preis im Schnitt um 6,5 Prozent. Bei einem Jahresverbrauch von 3000 Kilowattstunden bedeute das eine Ersparnis von rund 130 Euro.

          Jochen Remmert
          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Die EVO weist aber zugleich darauf hin, dass der Großhandelspreis für Strom in den vergangenen Monaten stark gestiegen sei. Die Unsicherheiten an den Märkten seien nicht zuletzt dem Krieg in der Ukraine geschuldet. Die Offenbacher Energieversorgung schlägt daher ihren Kunden vor, die monatlichen Abschlagszahlungen schon jetzt im Vorgriff zu erhöhen, um die Höhe der zu erwartenden Nachzahlungen in Grenzen zu halten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Unter den Schirmen der Strand: Rimini im Sommer 2022

          Streit um Konzessionen : Wem gehört der italienische Strand?

          Mehr Strände in Italien werden verpachtet, teilweise zu überraschend niedrigen Lizenzgebühren. Dadurch gibt es weniger freien Strandzugang – und EU-Recht wird missachtet. Die Reform bringt Strandbadbetreiber in Rage.