https://www.faz.net/-gzg-7br3t

Edersee : Jugendlicher vor dem Ertrinken gerettet

  • Aktualisiert am

Auf dem Edeersee musste am Donnerstag ein Jugendlicher von der DLRG vor dem Ertrinken gerettet werden. Er war in Panik geraten und fand bis zur Rettung Halt an einer Boje.

          1 Min.

          In einem Gewitterregen auf dem Edersee haben Einsatzkräfte am Donnerstag einen 17 Jahre alten Jugendlichen vor dem Ertrinken gerettet. Der Junge aus Lüneburg war mit zwei Freunden am Strandbad Waldeck bis an die Grenze des Schwimmerbereichs hinausgeschwommen, wie die Polizei berichtete. Als Wind und Regen die Wellen aufpeitschten, geriet er in Panik und klammerte sich an eine Boje. Seine Freunde schwammen selbstständig die etwa 50 Meter zum Ufer zurück. Ein Rettungsboot der DLRG nahm den Jungen an Bord. Er schien unverletzt, wurde aber trotzdem vorsorglich in ein Krankenhaus nach Bad Wildungen gebracht.

          Weitere Themen

          Gefälschte Impfausweise in Umlauf

          Frankfurt : Gefälschte Impfausweise in Umlauf

          Das Frankfurter Gesundheitsamt warnt vor gefälschten Impfausweisen, die derzeit online angeboten werden. Doch es scheint auch einen Schwarzmarkt auf der Straße zu geben.

          In Frankfurt hofft die CDU auf die FDP

          Heute in Rhein-Main : In Frankfurt hofft die CDU auf die FDP

          Ein unerwartetes Bündnis kündigt sich im Frankfurter Römer an. Die Corona-Zahlen steigen stark an. Vor 500 Jahren lief Martin Luther durch Hessen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder beantwortet nach dem Treffen der Fraktionsspitze von CDU und CSU Fragen der Presse.

          Kanzlerkandidatur : Söder in Umfrage weiter deutlich vor Laschet

          Nach den von infratest dimap erhobenen Zahlen halten 44 Prozent der Bundesbürger und 72 Prozent der Unions-Anhänger Bayerns Ministerpräsident für den besseren Kanzlerkandidaten. Für Laschet sprachen sich nur 15 beziehungsweise 17 Prozent aus.
          Blick auf die Brücke, die die von Russland annektierte Halbinsel Krim mit dem russischen Festland verbindet.

          Meeresblockade : Ukraine wirft Russland Eskalation vor

          Kiew schlägt abermals Alarm: Moskau wolle einen Teil des Schwarzen Meers für ausländische Kriegsschiffe sperren. Russlands Militärübungen an der Westgrenze gehen derweil weiter. Und die Armee der Ukraine probt die Abwehr eines Vorstoßes von Panzern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.