https://www.faz.net/-gzg-9fgq2

Innovation im Stadtverkehr : E-Tretroller für die letzte Meile

Klein, flink und leise: Mit dem elektrischen Tretroller öffnen sich besonders in Frankfurt ganz neue Wege. Bild: Bergmann, Wonge

Schnell, leise und wendig: Elektrische Tretroller gelten als die neue Innovation im Stadtverkehr. Auch in Frankfurt gibt es immer mehr Fans. Doch auf der Straße dürfen sie bisher nicht fahren.

          3 Min.

          Wieder ein schöner Tag im Herbst. Die Sonne scheint, es ist angenehm warm. Kurz nach fünf am Nachmittag herrscht an der Frankfurter Hauptwache reger Betrieb. Feierabend. Im Gewusel sticht ein junger Mann hervor, der mit einem Tretroller unterwegs ist. Dass es einer mit Motor ist, merkt man an der Geschwindigkeit. In flottem Tempo saust der Rollerfahrer über den Platz, weicht geschickt den Passanten aus, schwenkt auf den Fahrradweg, beschleunigt und ist schon hinter dem nächsten Häuserblock verschwunden.

          Petra Kirchhoff
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Solche Szenen häufen sich in Frankfurt, auch im Bankenviertel. Immer mehr Erwachsene nutzen Tretroller mit Elektroantrieb, auch E-Scooter genannt, für den Weg zur Arbeit. Galt der Tretroller bis vor wenigen Jahren noch als Kinderspielzeug, entdecken ihn inzwischen Erwachsene als das ideale Fortbewegungsmittel im Stadtverkehr. Das funktioniert besonders gut in Kombination mit Bus und Bahn als Sprinter für die sogenannte letzte Meile, also für die letzten paar hundert Meter zwischen der Ankunft-Haltestelle und dem endgültigen Ziel.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.