https://www.faz.net/-gzg-abrzr

Konkurrenz aus Estland : E-Scooter-Anbieter Bolt startet in neun deutschen Städten

Fortan auch in Deutschland nutzbar: E-Scooter des estnischen Anbieters Bolt Bild: Bolt

Auf deutschen Radwegen und Plätzen wird es enger. Der einst als Uber-Konkurrent gestartete Anbieter Bolt aus Estland verteilt 15.000 Miet-E-Scooter in den größten Städten Deutschlands.

          3 Min.

          Der Konkurrenzkampf auf dem noch jungen Markt der E-Scooter-Vermieter verschärft sich. Mit den bundesweit größten Anbietern Bird, Lime, Tier, Voi will es nun das estnische Unternehmen Bolt aufnehmen. Vom 18. Mai seien rund 15.000 Fahrzeuge in den Großstädten Berlin, Frankfurt, Hamburg, München, Köln,Stuttgart, Potsdam, Nürnberg und Fürth nutzbar, teilte der für Deutschland verantwortliche Manager Balthasar Scheder der F.A.Z. mit. Dieser Marktstart in Deutschland sei der größte, den der Anbieter jemals unternehme. Bolt, zu dessen Investoren unter anderem der Daimler-Konzern gehört, hat bisher E-Scooter in 85 Städten in 15 Ländern verteilt.

          Falk Heunemann
          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          In den vergangenen zwei Jahren habe man das E-Scooter-Geschäft vor allen in Osteuropa aufgebaut und daraus gelernt, sagte Scheder. „Jetzt sind wir bereit für den deutschen Markt.“ Deutschland sei einer der attraktivsten Märkte für Mikromobilität, also Geschäftsmodelle für die „Letzte Meile“ zwischen Bahnstation und Zielort oder auch für kurze Strecken von Zuhause bis zur Arbeit oder Bar.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.