https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/e-scooter-anbieter-bolt-startet-in-neun-deutschen-staedten-17345655.html

Konkurrenz aus Estland : E-Scooter-Anbieter Bolt startet in neun deutschen Städten

Fortan auch in Deutschland nutzbar: E-Scooter des estnischen Anbieters Bolt Bild: Bolt

Auf deutschen Radwegen und Plätzen wird es enger. Der einst als Uber-Konkurrent gestartete Anbieter Bolt aus Estland verteilt 15.000 Miet-E-Scooter in den größten Städten Deutschlands.

          3 Min.

          Der Konkurrenzkampf auf dem noch jungen Markt der E-Scooter-Vermieter verschärft sich. Mit den bundesweit größten Anbietern Bird, Lime, Tier, Voi will es nun das estnische Unternehmen Bolt aufnehmen. Vom 18. Mai seien rund 15.000 Fahrzeuge in den Großstädten Berlin, Frankfurt, Hamburg, München, Köln,Stuttgart, Potsdam, Nürnberg und Fürth nutzbar, teilte der für Deutschland verantwortliche Manager Balthasar Scheder der F.A.Z. mit. Dieser Marktstart in Deutschland sei der größte, den der Anbieter jemals unternehme. Bolt, zu dessen Investoren unter anderem der Daimler-Konzern gehört, hat bisher E-Scooter in 85 Städten in 15 Ländern verteilt.

          Falk Heunemann
          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          In den vergangenen zwei Jahren habe man das E-Scooter-Geschäft vor allen in Osteuropa aufgebaut und daraus gelernt, sagte Scheder. „Jetzt sind wir bereit für den deutschen Markt.“ Deutschland sei einer der attraktivsten Märkte für Mikromobilität, also Geschäftsmodelle für die „Letzte Meile“ zwischen Bahnstation und Zielort oder auch für kurze Strecken von Zuhause bis zur Arbeit oder Bar.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.
          Russische Touristen bei der Passkontrolle am Grenzübergang Nuijamaa in Lappeenranta

          Urlaub in Europa : Keine Visa mehr für russische Touristen?

          Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die EU in ihren Sanktionspaketen Oligarchen mit Reiseverboten belegt. Russische Touristen können aber weiter Visa beantragen. Das sorgt für Unmut.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.