https://www.faz.net/-gzg-7pgvz

Durch Wirbelschleppen von Flugzeugen : Neue Dachschäden in Raunheim

  • Aktualisiert am

Vermutlich sind es Wirbelschleppen landender Flugzeuge, die die Ziegel von den Dächern in Raunheim wehen. Allerdings sollen die Häuser außerhalb des Gebietes liegen, in dem Fraport für das Sichern des Daches zahlt.

          1 Min.

          Abermals sind in Raunheim im Landkreis Groß-Gerau am Sonntag Dächer zweier benachbarter Reihenhäuser beschädigt worden - vermutlich durch Wirbelschleppen eines landenden Flugzeuges. Einige Dachziegel hätten lose auf dem Dach gelegen, andere seien zu Boden gefallen, berichtete die Feuerwehr Raunheim. Nach einem Bericht des „Darmstädter Echo“ liegen die beschädigten Reihenhausdächer außerhalb jenes Gebietes, in dem der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport Dächer auf eigene Kosten sichern lässt.

          Erst Mitte April waren in Raunheim in dem Wohngebiet Ziegel von zwei Dächern geweht worden. Damals wurden Wirbelschleppen als wahrscheinlichste Ursache angenommen. Die Feuerwehr Raunheim vermutet auch im neuen Fall Wirbelschleppen als Auslöser.

          Eine Fraport-Sprecherin sagte, es seien Gutachter vor Ort. Der Fall werde dokumentiert. Einzelheiten seien nicht vor Montag bekannt. Das hessische Verkehrsministerium hatte Mitte April eine Ausweitung der Sicherungszone für Dächer nicht mehr ausgeschlossen und eine genaue Prüfung des Falls angekündigt.

          Weitere Themen

          Sehet, die erste Barrikade brennt

          Heute in Rhein-Main : Sehet, die erste Barrikade brennt

          Ein Vater von vier Kindern hat die Nase voll von Corona und nimmt freiwillig an einer Impfstoffstudie teil. Im Dannenröder Forst hat eine Holzbarrikade gebrannt. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.