https://www.faz.net/-gzg-9dnde

Folgen der Dürre : Werden Brot und Brötchen bald teurer?

  • Aktualisiert am

Mehlpreis soll steigen: Wird der Gang zum Bäcker bald teurer? Bild: dpa

Der trockene Sommer hat tiefe Spuren bei der Getreideernte hinterlassen. Die Preise für Mehl drohen zu steigen. Der Gang zum Bäcker könnte bald teurer werden.

          Wegen der schlechten Getreideernte in diesem Jahr werden wohl auch die Brötchen teurer. „Wenn der Mehlpreis steigt, muss das an den Verbraucher weitergegeben werden“, sagte Stefan Körber, Geschäftsführer des Hessischen Bäckereiinnungsverbandes.

          Um wie viel Cent sich die Backwaren in den Filialen der 490 hessischen Bäckereibetriebe verteuern werden, lasse sich aber nicht sagen. Jeder Bäcker müsse sich das individuell ausrechnen. Eine Tonne Weizen ist in der Weizenbörse in Paris derzeit mit rund 200 Euro notiert. Das ist ein Viertel teurer als im August vergangenen Jahres.

          Neuer Mehlpreis kommt ab September

          Ähnlich geht es auch den Großbäckereien, die unter anderem Supermärkte mit Backwaren beliefern. „Dass die schlechte Getreideernte in Menge und Qualität auch Auswirkungen auf den Brötchenpreis hat, ist sicher“, sagte Armin Juncker, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Großbäckereien. Die aktuellen Lieferverträge und damit auch der neue Mehlpreis würden aber erst im September neu verhandelt. „Und dann müssen wir die gestiegenen Preise noch den Kunden schmackhaft machen“, sagte Juncker.

          Beim hessischen Bauernverband stoßen die Sorgen der Bäcker auf wenig Verständnis. „Fakt ist, dass Backweizen und Roggen knapp 20 bis 30 Prozent teurer werden als im vergangenen Jahr. Das rechtfertigt aber nicht, dass die Brötchenpreise steigen“, sagte Pressesprecher Bernd Weber. Nach einer Rechnung des Deutschen Bauernverbandes müsste sich der Weizenpreis verdoppeln, um eine Preiserhöhung auch nur von einem Cent je Brötchen zu rechtfertigen. Bäckereien sind anderer Meinung: „Es ist sagenhaft, dass sich der Bauernverband um die Backwarenpreise kümmert“, sagte Körber. Bei Mehl zu einem fiktiven Preis von 100.000 Euro würden Mehrkosten von 20.000 Euro sehr wohl einen Unterschied machen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.

          Wahlkampf in Amerika : Links unterm Triumphbogen

          Elizabeth Warren begeistert bei einem Auftritt Tausende New Yorker. Die Senatorin will für die Demokraten um das Präsidentenamt kandidieren – und die Macht in die Hände der Arbeiter legen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.