https://www.faz.net/-gzg-9tw13

Awo-Affäre : Ungewöhnliches Verständnis von Wohlfahrt

Der Druck wächst: schwere Vorwürfe gegen die Frankfurter Awo Bild: Maximilian von Lachner

Privilegien für Begünstigte hier, Mobbing gegen Kritiker dort: Die Frankfurter Awo wird mit zweifelhaften Methoden geführt. Wer sich beschwert, der tut dies aus Selbstschutz lieber anonym.

          5 Min.

          Der Frankfurter Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt in Frankfurt gleicht einem weit verzweigten Konzern. Der Wohlfahrtsverband betreibt Altenwohnanlagen, Altentagesstätten, Jugendeinrichtungen, Kindergärten, er ist zudem in der Altenhilfe, Schulsozialarbeit und Straffälligenhilfe tätig. Rund 1200 Mitarbeiter sind in Frankfurt unter dem Dach des Awo-Kreisverbandes beschäftigt. Man könnte vermuten, dass in einem so breit gefächert, sozial engagierten Unternehmen das Betriebsklima kollegial und offen ist und dies durch die Geschäftsführung vorgelebt wird. Doch diese Vermutung geht offenbar fehl und das schon länger.

          Bernd Günther

          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Es war zum Ende des Jahres 2016 – Peter Feldmanns Gattin hatte schon ihre Elternzeit angetreten –, als sich lang schwelender Unmut in der Awo-Belegschaft Bahn brach und zwar in Form eines anonymen Briefes. In diesem wurde bitter das offensichtliche Missverhältnis zwischen der restriktiven Budgetierung, etwa in den Pflegeeinrichtungen der Awo, und den ausschweifenden Unternehmungen der Geschäftsführung beklagt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+