https://www.faz.net/-gzg-9au90

Tabu-Zone : Erste Drohnentests am Frankfurter Flughafen abgeschlossen

  • Aktualisiert am

Gefahr in der Luft: In der Regel gilt der Frankfurter Flughafen als Tabu-Zone für Drohnen (Symbolbild). Bild: dpa

Der Frankfurter Flughafen gilt für Drohnen als eine absolute Tabu-Zone. Doch ein besonderes Projekt des Herstellers Multirotor konnte das Verbot nun umgehen.

          1 Min.

          Mitten in der Tabu-Zone rund um den Frankfurter Flughafen sind seit der vergangenen Woche die Drohnen los. Die unbemannten Flugobjekte stehen aber unter strenger Aufsicht der Deutschen Flugsicherung und des Flughafenbetreibers Fraport, wie der MDax-Konzern am Montag mitteilte.

          In dem Projekt „FraDrones“ mit dem Hersteller Multirotor wurde am Wochenende erstmals der Einsatz der Geräte etwa bei Vermessungen oder bei der Kontrolle von Bauprojekten getestet. Das von der Flugsicherung zugelassene Testareal deckt sich ziemlich genau mit der Baustelle des Terminal 3, in das Fraport in den kommenden Jahren rund drei Milliarden Euro investiert.

          Drohnen dürfen eigentlich im Umkreis von rund 1,5 Kilometern rund um den größten Flughafen in Deutschland gar nicht aufsteigen, weil sie potenziell den Flugverkehr gefährden könnten. Zur Sicherheit müsse jeder einzelne Drohnenflug von der Flugsicherung freigegeben werden, erläuterte ein Fraport-Sprecher. Auch sind die Geräte so programmiert, dass sie nicht über das Bahnensystem fliegen können. Weitere denkbare Einsatzgebiete sind Inspektionen sowie die Überwachung der Infrastruktur. Der Flughafen hat eine Fläche von rund 2300 Hektar, was mehr als 3200 Fußballfeldern entspricht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Bär ist das Symbol für sinkende Kurse an der Börse.

          Nervosität am Aktienmarkt : Kursrutsch als Chance

          Die Aktienmärkte sind wegen der neuen Virusvariante nervös. Solche Momente sind meist gute Einstiegsgelegenheiten. Wo bieten sich noch Chancen?
          Maike Kohl-Richter im Juli 2018 neben einem Porträt ihres Mannes in Speyer

          Streit mit Ghostwriter : Kohl-Richter unterliegt vor BGH

          Maike Kohl-Richter steht der Schadenersatz von einer Million Euro nicht zu, den der frühere Kanzler im Streit mit seinem einstigen Ghostwriter zugesprochen bekommen hatte. Denn solche Ansprüche seien nicht vererbbar, sagt der BGH.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.