https://www.faz.net/-gzg-9newy

Drohende Plage : Hubschrauber der Stechmückenbekämpfer kaputt

  • Aktualisiert am

Blutsaugende Plagegeister: Warmes und feuchtes Wetter schafft für Mücken ideale Bedingungen. Bild: dpa

Der Regen bringt nicht nur die Pflanzen zum Blühen: Weil den Schnakenbekämpfern am Rhein auf einen Schlag zwei Hubschrauber abhanden kommen, droht nun eine regelrechte Stechmückenplage.

          Im Südwesten droht eine Mückenplage. Nachdem am Wochenende gleich zwei Hubschrauber der Stechmückenbekämpfer ausfielen, rechnet die Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) mit einer drastischen Verbreitung der lästigen Tiere. Maximal 50 Prozent der Mückenpopulation am Rhein könnten nun noch abgetötet werden, sagte am Montag Kabs-Sprecher Norbert Becker. Es werde mehrere Wochen dauern, bis wieder Einsätze aus der Luft möglich seien. Bis dahin könne nur zu Fuß bekämpft werden.

          Das Einsatzgebiet der Kabs reicht vom Kaiserstuhl in Baden-Württemberg bis nach Hessen im Norden und das rheinland-pfälzische Bingen im Westen.

          Die nach starken Regenfällen überfluteten Rheinauen bieten derzeit ideale Bedingungen für das massenhafte Schlüpfen von Schnakenlarven. „Das Ausfallen der Hubschrauber ist ein schwerer Rückschlag“, sagte Becker. Rund 80 Prozent der Gebiete mit den Stechmücken-Brutstätten seien nur aus der Luft zugänglich.

          Vor allem entlang des Rheins ab Landkreis Rastatt Richtung Philippsburg (Kreis Karlsruhe) sowie auf rheinland-pfälzischer Seite um Wörth und Germersheim sei mit starker Belästigung durch Mücken zu rechnen. Diese leben nach dem Schlüpfen etwa sechs Wochen - der Höhepunkt der Mückenbelästigung werde in etwa vier Wochen sein“, sagte Becker. Eigentlich seien er und seine Mitarbeiter gut im Plan gewesen bei der Bekämpfung. „Jetzt sind wir am Boden zerstört.“

          Die Kabs war wie geplant am Samstag in Südbaden zu Fuß und per Helikopter ausgerückt, um den biologischen Wirkstoff auf den Brutstätten auszubringen. Auf dem Rückflug ging dann der erste Hubschrauber kaputt. Der als Ersatz angeforderte zweite Hubschrauber fing am Sonntag auf der Insel Elisabethenwörth wegen eines Kabelbrandes Feuer und brannte aus.

          Weitere Themen

          Im Schatten Munchs

          Landschaftsmaler Sohlberg : Im Schatten Munchs

          In seiner Heimat ein Star: In Wiesbaden ist das Werk des Landschaftsmalers Harald Sohlberg zu sehen. Ein Ausblick auf Norwegen, im Herbst Gastland der Frankfurter Buchmesse.

          Waldsterben in Deutschland Video-Seite öffnen

          Trockenheit und Hitze in den Wäldern : Waldsterben in Deutschland

          Im Stadtwald Frankfurt geht es den befallenen Bäumen an den Kragen, während Forstwirte und Wissenschaftler der Goethe-Universität versuchen, südländische Baumarten anzusiedeln. Eine neue Hoffnung? Ein Ortsbesuch.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.