https://www.faz.net/-gzg-7961m

Drogenrazzia an der Autobahn : Fahnder finden ein Kilo Kokain

  • Aktualisiert am

Bei einer Razzia an der Autobahn 3 Köln bei Niedernhausen wurde ein Kilo Kokain sichergestellt. Rund 300 Beamte hatten am Mittwoch mehrere hundert Fahrzeuge auf dem Autobahnparkplatz Theißtal kontrolliert.

          1 Min.

          Fahnder von Zoll und hessischem Landeskriminalamt (LKA) haben bei einer Razzia an der Autobahn 3 Frankfurt-Köln bei Niedernhausen ein Kilo Kokain sichergestellt. Das Rauschgift sei in einem Auto mit Krefelder Kennzeichen entdeckt worden, teilten Zollfahndungsamt Frankfurt und LKA am Donnerstag mit. Die 56 Jahre alte Fahrerin des Wagens wurde festgenommen.

          Rund 300 Beamte unter anderem von Zoll, LKA, Landes- und Bundespolizei hatten am Mittwoch mehrere hundert Fahrzeuge auf dem Autobahnparkplatz Theißtal kontrolliert. 376 Fahrzeuge seien durchsucht, 17 mit einer mobilen Röntgenanlage überprüft worden, hieß es in der Mitteilung. 781 Personen seien kontrolliert worden. Ziel war die Bekämpfung der internationalen Rauschgiftkriminalität.

          Zwei Festnahmen, 15 Strafanzeigen

          Neben dem Kokain wurden zwei Springmesser und ein Päckchen mit 22 000 Euro in bar sichergestellt. Insgesamt wurden zwei Personen festgenommen, gegen drei Personen lagen Haftbefehle vor. 15 Strafanzeigen wurden gestellt.

          Hessen habe als Transit- und Bestimmungsland für die internationale Rauschgiftkriminalität in Europa große Bedeutung, teilten die Ermittler mit. Seit Jahresbeginn seien siebenmal größere Mengen Rauschgift in Autos auf dem hessischen Abschnitt der A3 sichergestellt worden.

          Weitere Themen

          Sprayende Senioren

          FAZ Plus Artikel: Graffitis für Rentner : Sprayende Senioren

          Graffiti sind Schmierereien, meinten viele Bewohner eines Frankfurter Seniorenstifts. Bis sie eines Tages Besuch von jungen Künstlern bekamen. Mittlerweile hat man so manches Bild gemeinsam gesprüht.

          Topmeldungen

          Suzanna Randall: Eine von zwei Kandidatinnen für den Flug zur Internationalen Raumstation ISS

          Nach erstem Frauenduo auf ISS : Wie männlich ist der Weltraum?

          Die Nasa fremdelte lange mit der weiblichen Biologie. So vermuteten Ingenieure, weiblicher Urin sei schleimbasiert und könne im All Leitungen verstopfen. Raumanzüge in der richtigen Größe sind heute noch ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.