https://www.faz.net/-gzg-a71wf

Drinks für Silvester : Cocktails in letzter Minute

Prost: verschiedene Getränke für die Silvesternacht Bild: Victor Hedwig

Die Silvesternacht steht ganz im Zeichen der Pandemie. Das Feuerwerk spielt sich diesmal nicht am Himmel, sondern bestenfalls im Glas ab. Wir haben da ein paar Vorschläge auf die Schnelle, jenseits von Gin Tonic und Sekt.

          4 Min.

          Negroni: Bittersüß wie das Leben

          Peter Badenhop
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Kaum ein Drink ist so zeitlos, so aromatisch und so genial einfach wie der Negroni. Seine drei Bestandteile Gin, Campari und roter Wermut werden zu gleichen Teilen auf Eis gemixt und mit einem Orangenschnitz garniert. Das ist alles. Kein Soda, kein Tonic, kein Fruchtsaft, keine Infusionen oder Bitterspritzer. Keine Extravaganz! Die Kombination ist simpel, aber hochprozentig und vollmundig: Alkohol und botanische Noten liefert der Gin, Süße und Kräuteraromen der Wermut und schließlich feine Bitterkeit der Campari.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.
          Franz-Werner Haas

          CureVac-Chef Haas : Der Anwalt der mRNA

          CureVac-Chef Franz-Werner Haas brennt für die Technologie hinter dem Corona-Vakzin – dabei muss sich sein Impfstoff erst noch beweisen.