https://www.faz.net/-gzg-71rsy

Drei Städte wollen Titel : Ministerium bringt Welterbe-Bewerbungen auf den Weg

  • Aktualisiert am

Chancenreich: Die Darmstädter Mathildenhöhe. Bild: Wonge Bergmann

Marburg, Wiesbaden und Darmstadt sind dem begehrten Welterbe-Titel der Unesco ein kleines Stück näher gekommen. Die Bewerbungen seien fristgerecht bei der Kultusministerkonferenz eingereicht worden.

          1 Min.

          Marburg, Wiesbaden und Darmstadt sind dem begehrten Welterbe-Titel der Unesco ein kleines Stück näher gekommen. Die Bewerbungen aller drei Städte seien fristgerecht bei der Kultusministerkonferenz eingereicht worden, teilte das hessische Kunstministerium am Mittwoch in Wiesbaden mit. Ministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) zeigte sich zuversichtlich, dass es die Kandidaten in die nächste Runde der Auswahl-Prozedur schaffen. „Sie unterstreichen einmal mehr die Einzigartigkeit, Vielfalt und große Attraktivität der kulturellen Schätze in Hessen (...)“, ließ sie mitteilen.

          Darmstadt schickt die Jugendstil-Künstlerkolonie Mathildenhöhe ins Rennen, Wiesbaden bewirbt sich mit seiner Geschichte als Weltkurstadt im 19. Jahrhundert. Marburg möchte gemeinsam mit Tübingen als „Prototyp der europäischen Universitätsstadt“ punkten.

          Für die Bundesländer endete am (heutigen) 1. August die Frist, die Vorschläge bei der Kultusministerkonferenz einzureichen. Ein Expertengremium prüft dann die Bewerbungen und erstellt eine nationale Rangliste für die Unesco. Diese entscheidet vom Jahr 2016 an über die weltweite Titelvergabe. In Hessen gibt es bislang fünf Welterbestätten.

          Weitere Themen

          Beim Singen Spaghetti mampfen

          26. Night of the Proms : Beim Singen Spaghetti mampfen

          Wo Johann Sebastian Bach auf Justin Timberlake trifft: Zum 26. Mal fand die Night of the Proms in der ausverkauften Frankfurter Festhalle statt. Die abwechslungsreiche Show bot auch skurrile Momente.

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.