https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/drei-neue-buerger-solarkraftwerke-in-hochheim-fuer-110-haushalte-18179449.html

Bürger-Kraftwerk : Sonnenstrom für die Weinbaustadt

Schwärmt für Sonnenwärme: Die Solaranlage auf dem Dach der Stadtwerke Hochheim und auf Industriehallen Bild: Tom Wesse

Drei neue Bürger-Solarkraftwerke sollen 110 Haushalte in Hochheim mit Energie versorgen. Und ihren Investoren eine stattliche Rendite bringen.

          2 Min.

          Der Aldi hat eine, der Rewe hat eine, die Boris-Becker-Tennisakademie hat eine große und die Neubaugebiete sind sowieso gut bestückt: Hochheims Bürgermeister Dirk Westedt steht im Rettungskorb einer Feuerwehrleiter dreißig Meter über seiner Stadt und ist mit der Entwicklung in Sachen Solarenergie recht zufrieden. Nun ist eine weitere Photovoltaikanlage hinzugekommen, sie bedeckt das Dach der Stadtwerke und der Kita Schatzinsel im einstigen Tetra-Pak-Gebäude an der Dr.-Ruben-Rausing-Straße. Zusammen mit den Anlagen auf dem Betriebsgebäude des Neuen Friedhofs und der Kita Rappelkiste, die ebenfalls gerade angelaufen sind, verfügt Hochheim nun über acht Bürger-Sonnenkraftwerke.

          Andrea Diener
          Korrespondentin im Main-Taunus-Kreis

          Denn das ist das besondere: Die Anlage gehört den Hochheimern. Die Stadt bekommt zwar einen Obolus für die Flächen, die sie zur Verfügung stellt, und schließt einen Nutzungsvertrag. Der eigentliche Profiteur ist allerdings der Eigner der Anlage, die Bürger nämlich, die Anteile gekauft und damit den Bau finanziert haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Drei von der Ampel: Lindner, Habeck und Scholz

          Krisenmanagement der Ampel : Ein Bild des Jammers

          Die Koalition kämpft gegen gleich mehrere Krisen. Manchmal gut, manchmal schlecht – manchmal schafft sie sich die Krise aber auch selbst.
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Funktion mehr ausgegeben.

          Ende eines Zahlungsmittels : Bye-bye, EC-Karte

          Eines der liebsten Zahlungsmittel der Deutschen wird abgeschafft: Bald gibt es keine Karten mit Maestro-Funktion mehr. Woran das liegt und was das für Kunden bedeutet.