https://www.faz.net/-gzg-7vh4o

Drei Festnahmen : Mann in Limburg zu Tode geprügelt

  • Aktualisiert am

In einer Limburger Stadtunterkunft ist ein Mann zu Tode geprügelt worden. Tatverdächtig sind drei Männer, die abwechselnd auf das Opfer eingeschlagen haben sollen. Doch die genaue Todesursache ist noch unbekannt.

          Drei Männer sollen in Limburg einen 55 Jahre alten Mann zu Tode geprügelt haben. Die Tat habe sich in einer städtischen Unterkunft ereignet, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Dort soll es zum Streit mit zwei Mitbewohnern und einer weiteren Person gekommen sein. Die drei Tatverdächtigen hätten dann auf ihr Opfer in wechselnder Besetzung eingeschlagen und getreten. In der Unterkunft lebten sowohl einige Obdachlose als auch Menschen in dauerhaften Wohnungen.

          Nach dem Tod des 55 Jahre alten Mannes am Mittwochabend waren zunächst sechs Verdächtige festgenommen wurden, drei wurden aber nach ihrer Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt. Eine Obduktion soll nun die genaue Todesursache des Mannes klären.

          Die drei Tatverdächtigen im Alter von 22 und zweimal 43 Jahren sind nach Angaben des Sprechers polizeibekannt. Sie sollen am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Ein Vapiano Restaurant in der Münchner Innenstadt

          30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.