https://www.faz.net/-gzg-a0owx

Corona-Pandemie : Verdi: Drei Dutzend Infektionen bei Amazon in Bad Hersfeld

Testfall: Laut Verdi gibt es bei Amazon in Bad Hersfeld zwischen 30 und 40 Corona-Infektionen Bild: dpa

Im Kreis Hersfeld-Rotenburg ist Amazon einer der ganz großen Arbeitgeber. Derzeit gibt es im Unternehmen etwa drei Dutzend Corona-Infektionen. Der Versender sieht sich aber nicht als Hotspot.

          1 Min.

          In den vergangenen Tagen ist der Kreis Hersfeld-Rotenburg mit recht vielen Corona-Infektionen aufgefallen. Nun dürfte auch der Grund für den Anstieg im Kreis Hersfeld-Rotenburg klar sein: In der Belegschaft von Amazon in Bad Hersfeld gibt es eine ganze Reihe von Covid-19-Fällen. Die genau Zahl ist aber strittig. 27 Fälle standen zu Wochenbeginn alleine für die zurückliegenden sieben Tage in dem Landkreis zu Buche; neuere Daten soll es gegen 14 Uhr vom Land geben. Mehrere Meldungen liegen nur für die Stadt Frankfurt und den Kreis Offenbach vor, die aber ungleich mehr Einwohner haben als der osthessische Landkreis mit nur gut 120.000 Männern, Frauen und Kindern.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nach Angaben der Betriebsbetreuerin der Gewerkschaft Verdi gibt es bei Amazon in Bad Hersfeld rund drei Dutzend Infektionen. „30 bis 40 ist in jedem Fall richtig“, sagte sie der F.A.Z.

          „Im privaten Rahmen infiziert“

          Der Betriebsrat machte auf Anfrage aus formalen Gründen keine Angaben: Der Betriebsratsvorsitzende, der für die Arbeitnehmervertreter spreche, sei nicht da, hieß es. Amazon äußert sich nicht detailliert zu diesem Vorgang: „Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns zu Fallzahlen grundsätzlich nicht öffentlich äußern“, teilte ein Sprecher mit. Nach Angaben des regionalen Gesundheitsamts sei der Versender aber kein Hotspot. Demnach hätten sich die betroffenen Beschäftigten im privaten Rahmen infiziert.

          „Wir haben in unseren Standorten proaktive Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter eingeführt, darunter Temperaturkontrollen, erhöhte Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen sowie Maßnahmen, um Zwei-Meter-Abstände einzuhalten. Das Tragen von Mund-Nasenschutzmasken ist an unseren beiden Standorten in Bad Hersfeld obligatorisch“, teilte der Sprecher weiter mit. Das Gesundheitsamt habe Amazon bescheinigt, die richtige Vorgaben getroffen zu haben. Die Standortleitung habe den Betriebsrat „über alle wichtigen Entwicklungen informiert“.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg weist mit Blick auf die wichtige 7-Tage-Inzidenz seit Tagen den für Hessen schlechtesten Wert auf, eine 22. An nächster Stelle folgt Kassel, dort hatte es einen Corona-Ausbruch in einem Heim gegeben. Für diese Inzidenz ist der Wert 50 die kritische Marke. Liegt der Wert höher, können die Behörden Lockerungen wieder einschränken. Er bezieht sich auf die Neuinfektionen unter 100.000 binnen Wochenfrist.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Donald Trump in Ohio am 6. August

          Streit um Wechat : Trump bannt Chinas Lebensader

          Die Super-App Wechat ist das chinesische digitale Taschenmesser für alles. In Amerika kommunizieren mehr als drei Millionen Chinesen nach Hause – wie Wendy Tang. Die Studentin glaubt, der amerikanische Präsident schlage seine letzte Schlacht.

          Kontaktlos bezahlen : Karten ohne Ende

          Wegen Corona bezahlen die Deutschen viel mehr mit Karte. Für die Banken lohnt sich das bargeldlose Geschäft. Kein Wunder, dass sie immer neue Karten herausbringen.

          Verkehrswende : Wem gehört die Straße?

          Soll Frankfurts nördliches Mainufer für Autos gesperrt bleiben? Ein Unternehmensberater streitet darüber mit einem Ortsvorsteher. Ihre Fehde zeigt, warum die Verkehrswende so schleppend vorangeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.