https://www.faz.net/-gzg-9k18d

Senckenberg-Museum : Der Dodo kehrt zurück

  • Aktualisiert am

Lebensecht: Rekonstruktion eines Dodos in Frankfurt. Bild: dpa

Nur ein Jahrhundert hat es gedauert, bis der flugunfähige Dodo auf Mauritius vom Menschen ausgerottet wurde. Nun erlebt der possierliche Vogel in Frankfurt ein Comeback.

          1 Min.

          Im 16. Jahrhundert wurde der flugunfähige Vogel Dodo auf Mauritius entdeckt, gut hundert Jahre später war er bereits ausgestorben. Damit gilt der Dodo als eines der bekanntesten Beispiele für von Menschen ausgerottete Tierarten. Im Frankfurter Senckenberg-Museum können die Besucher vom kommenden Wochenende an dennoch einen Eindruck gewinnen, wie das Tier aussah.

          Präparatorin Hildegard Enting arbeitete insgesamt vier Jahre lang an einer „Lebendrekonstruktion“ des Dodo, die am Mittwoch vorgestellt wurde. Die Besonderheit: Der Frankfurter Dodo ist als gefiedertes Exemplar zu sehen. Sonst existieren in Museen weltweit nur etwa 20 Skelette des Vogels, sagte Bernd Herkner, Leiter der Senckenberg-Museumsabteilung. „Und die sind teilweise nicht einmal komplett.“

          Nur ein mumifizierter Dodo-Kopf ohne Federn ist den Angaben zufolge in Oxford erhalten. Ein mumifizierter Fuß gilt als verschollen. Abgesehen von diesen Relikten kann das Erscheinungsbild des Dodos nur anhand zeitgenössischer Zeichnungen und Gemälde rekonstruiert werden. Auf Grundlage dieser Quellen und unter Berücksichtigung aktueller Forschungsergebnisse hat Enting den Dodo für die Senckenberg-Sammlung rekonstruiert. Dabei musste sie sich auch von eigenen Vorstellungen „komplett verabschieden“, sagte sie. Den Dodo gewissermaßen als Modell noch einmal zum Leben zu erwecken, sei eine „echte Herausforderung“ gewesen.

          Weitere Themen

          Eichen für die nächste Waldgeneration

          Aufforsten im Taunus : Eichen für die nächste Waldgeneration

          Die Förster müssen beim Aufforsten im Hochtaunuskreis den Klimawandel berücksichtigen. So werden nicht nur heimische Bäume gepflanzt, sondern auch Douglasien aus dem amerikanischen Bundesstaat Oregon.

          „Meilenstein für Inklusion“

          Koordinatorenstellen besetzt : „Meilenstein für Inklusion“

          Die Koordinatorenstellen für inklusive Bildung in Frankfurt sind jetzt besetzt. Sie sollen Eltern und Schulen beraten. Bildungsdezernentin Sylvia Weber sieht damit die Inklusion an den städtischen Schulen auf einem guten Weg.

          Topmeldungen

          Außengastronomie geöffnet: Gäste in der Saarbrücker Kneipe „Glühwürmchen“ Anfang April

          Lockerungen bei hoher Inzidenz : Hat sich das Saarland verzockt?

          Die Landesregierung hält trotz steigender Infektionszahlen an Lockerungen fest. „Unser Saarland-Modell wirkt“, sagt Ministerpräsident Tobias Hans. Wissenschaftler kritisieren das hinter vorgehaltener Hand als „Irrsinn“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.