https://www.faz.net/-gzg-717c1

documenta : Occupy errichtet „machtkritisches Kunstwerk“

  • Aktualisiert am

Weiße Zelte gegen die „Grundübel der Zeit“: Die documenta-Leitung will nichts gegen die Zeltstadt unternehmen. Bild: dpa

Der Protest der Occupy-Bewegung geht weiter - jetzt auch bei der Kunstausstellung documenta in Kassel: In der Nacht zum Samstag haben sie vor dem Friedericianum 28 weiße Zelte aufgestellt.

          1 Min.

          Der Protest der Occupy-Bewegung geht weiter - jetzt auch bei der Kunstausstellung documenta in Kassel: In der Nacht zum Samstag bauten Bewohner des Kasseler Occupy-Camps vor dem Museum Fridericianum eine Reihenhaus-Zeltstadt auf. Sie besteht aus 28 einfachen weißen Zelten, auf die Camp-Bewohner 20 Begriffe wie Gier, Hochmut, Geiz und Neid schrieben - nach Darstellung eines Occupy-Sprechers die „Grundübel der Zeit“. „Wir sind der Meinung, dass der schleichende Zusammenbruch unter einer schönen Fassade stattfindet“, sagte er. Die künstlerische Leiterin der documenta, Carolyn Christov-Bakargiev, begrüßte die Aktion nach Angaben einer Sprecherin.

          Mit der Aktion haben die Aktivisten ihr seit vier Wochen bestehendes Camp nach eigener Ansicht zu einem „machtkritischen Kunstwerk“ ausgebaut. Nach Darstellung des Occupy-Sprechers wurden die weißen Zelte - gebaut aus Lkw-Plane, Holz und Zimmermannsnägeln - von den Besuchern „unglaublich gut angenommen“. „Die Leute rennen durch, lesen die Begriffe, stehen davor und überlegen sich: Was ist es?“, sagte er. „Es ist ein Riesenerfolg.“

          documenta-Leitung will Zeltstadt dulden

          Die documenta-Leitung beriet zunächst, wie sie auf die neue Situation am Friedrichsplatz reagieren soll, kam dann aber zu dem Schluss, dass sie nichts unternehmen will. „Wir werden nicht veranlassen, dass die Zelte abgebaut werden“, sagte die Sprecherin. Das kleine Occupy-Camp vor dem Museum wird seit Beginn der documenta vor vier Wochen ebenfalls geduldet.

          Occupy ist eine weltweite Bewegung, die zentrale Plätze besetzt und den Kapitalismus kritisiert. In Frankfurt campieren Aktivisten seit vergangenem Herbst vor der Europäischen Zentralbank. Die documenta gilt als die weltweit wichtigste Ausstellung für zeitgenössische Kunst. Bis zum 16. September werden dort mindestens 750 000 Besucher erwartet.

          Weitere Themen

          Eine Koalition als Wagnis

          Frankfurter FDP : Eine Koalition als Wagnis

          Die Frankfurter FDP will in der Stadtregierung mitgestalten, muss sich dafür aber auf das Abenteuer der Koalition mit Grünen, SPD und Volt einlassen. Am Montag sollen die Mitglieder gefragt werden.

          Schweigen ist Gold

          Frankfurter SPD : Schweigen ist Gold

          Am Donnerstag gab es keine Chance, einen Kommentar von der Frankfurter SPD zu den Sondierungen mit den Grünen zu bekommen. Dafür plauderte es sich nett über Apfelwein und den FC St. Pauli.

          Astra-Zeneca umständehalber abzugeben

          Impfung ab 60 Jahre : Astra-Zeneca umständehalber abzugeben

          Wer in Hessen über 60 Jahre alt ist, kann sich ab sofort zur Impfung anmelden - sofern er bereit ist, sich mit Astra-Zeneca impfen zu lassen. Ein Viertel der Termine mit dem Vakzin wird momentan nicht wahrgenommen. In Frankfurt werden Nachrückerplätze jetzt verlost.

          Topmeldungen

          Ein Kubaner wird in einem Test mit dem Corona-Impfstoff-Kandidaten Soberana 2 geimpft.

          Raúl Castro tritt in Kuba ab : Brüder, zur Sonne, zur Impfung

          Weil sie sonst wenig vorzuweisen hat, setzt Kubas Regierung die Hoffnung auf seine Impf-Forscher und ein paar Reformen: Raúl Castro gibt die Parteiführung ab – an einen Hardliner. Doch der eigentliche starke Mann ist ein anderer.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 17. März bei einem Krankenhausbesuch am Stadtrand von Paris

          Öffnungen in Frankreich : Macron kümmert sich nicht um Inzidenzwerte

          Frankreich arbeitet an einem abgestuften Öffnungsplan nach britischem Vorbild – trotz hoher Infektions- und Todeszahlen. Inzidenzen oder die Auslastung der Intensivstationen sollen bei den Lockerungen keine Rolle spielen.

          Baerbock oder Habeck : Wer kann besser Kanzler?

          Am Montag verkünden die Grünen, wen sie ins Rennen um das Kanzleramt schicken. Wer sich durchsetzt, ist offen. Beide Kandidaten haben Schwächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.