https://www.faz.net/-gzg-9k11j

Moscheeverband : Ditib will Partner beim islamischen Religionsunterricht bleiben

  • Aktualisiert am

Kontroverse Verbindung zu Ankara: Moscheeverbands Ditib Bild: dpa

Ditib strebt auch weiterhin eine Partnerschaft mit Hessen an im Bereich des islamischen Religionsunterrichts. Doch der Moscheenverband wird wegen der Nähe zur türkischen Regierung kritisiert.

          Der türkische Moscheeverband Ditib will weitere Unterlagen nachreichen, um Partner des Landes beim islamischen Religionsunterricht in Hessen zu bleiben. Das sagte der Vorstandsvorsitzende des hessischen Ditib-Landesverbandes, Salih Özkan, der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Er habe am Mittwoch eine Mail des Kultusministeriums bekommen, in der der Moscheeverband zu dem Schritt aufgefordert worden sei.

          Nach deutlichen Zweifeln an der Unabhängigkeit vom türkischen Staat hatte Kultusminister Alexander Lorz (CDU) den Verband aufgefordert, seine Strukturen zu verändern. Kurz vor Ablauf der Frist Ende 2018 reagierten die Verantwortlichen von Ditib und präsentierten unter anderem eine Satzungsänderung des Moscheeverbands.

          Die eingereichten Unterlagen reichten aber nicht aus, sagte Lorz. Es gebe weiter deutliche Zweifel an der Eignung von Ditib als Kooperationspartner des Landes beim bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht. Da aber ernsthafte Bemühungen erkennbar gewesen seien, könne Ditib Unterlagen nachreichen. Noch in diesem Jahr soll eine endgültige Entscheidung gefällt werden.

          Gewerkschaft fordert Klarheit

          Die Gewerkschaft GEW und der Landeselternbeirat in Hessen fordern währenddessen schnellstmögliche Klarheit über die Zukunft des islamischen Religionsunterrichts. Schüler, Eltern und Lehrer müssten endlich wissen, ob die Zusammenarbeit mit Ditib verlässlich und ohne weitere Zweifel weiterläuft, sagten GEW-Chefin Birgit Koch und Korhan Ekinci von Landeselternbeirat am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Das sei nach der Ankündigung des Kultusministeriums nicht der Fall.

          Zwar gelte der Grundsatz, dass Gründlichkeit vor Schnelligkeit gehe, erklärte Koch. Ekinci mahnte, es dürfe aber nicht länger auf Zeit gespielt werden. Außerdem müsse bei einem Ende der Zusammenarbeit mit Ditib sichergestellt werden, dass das neue Angebot an den Schulen den gleichen Stellenwert habe wie der evangelische und der katholische Religionsunterricht.

          Weitere Themen

          Darum kümmert sich ein Ortsvorsteher

          Umstrittene Wahl in Hessen : Darum kümmert sich ein Ortsvorsteher

          In den Kommunen gibt es Ehrenamtliche, die Bindeglied zwischen Bürger und Rathaus sein sollen. Die Arbeit dieser Ortsvorsteher schafft es selten ins Rampenlicht, was eine umstrittene Wahl im Wetteraukreis geändert hat. Doch wer sind diese Personen vor Ort?

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.