https://www.faz.net/-gzg-718ec

Dioxin und PCB : Gift in hessischen Bio-Eiern entdeckt

  • Aktualisiert am

Die belasteten Bio-Eier aus Mittelhessen wurden ausschließlich in neun Rewe-Märkte in Weilburg, Frankfurt, Bad Nauheim, Butzbach, Aßlar, Friedrichsdorf und Wehrheim im Taunus geliefert Bild: dpa

Im einem mittelhessischen Betrieb sind verseuchte Bio-Eier entdeckt worden. Wie es heißt, wurden die Eier nur in neun Rewe-Märkte in Weilburg, Frankfurt, Bad Nauheim, Butzbach, Aßlar, Friedrichsdorf und Wehrheim geliefert

          1 Min.

          In Hessen sind mit Dioxin und PCB verseuchte Bio-Eier entdeckt worden. Wie das Verbraucherschutzministerium am Montag in Wiesbaden mitteilte, stammen die Eier von einem Betrieb in Löhnberg bei Weilburg. Dieser habe bei einer Routinekontrolle eine erhöhte Belastung gemessen und die Produkte zurückgerufen.

          Nach seiner Darstellung wurden die Eier ausschließlich in neun Rewe-Märkte in Weilburg, Frankfurt, Bad Nauheim, Butzbach, Aßlar, Friedrichsdorf und Wehrheim im Taunus geliefert. Kunden wurden gebeten, Eier mit dem Stempel-Aufdruck 0-DE-0660-391 bis -394 nicht zu essen, sondern zurückzugeben.

          Weitere Themen

          Mit Nouripour und Düring

          Grüne küren Direktkandidaten : Mit Nouripour und Düring

          Die Grüne küren an diesem Samstag ihre Direktkandidaten für die beiden Frankfurter Bundestagswahlkreise. Es werden der Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour und die Sprecherin der Grünen Jugend Hessen, Deborah Düring,

          Sonderpreis für Sechzehnjährigen

          Hessischer Gründerpreis : Sonderpreis für Sechzehnjährigen

          Trotz Corona-Krise haben sich in diesem Jahr mehr Start-ups als sonst für den Hessischen Gründerpreis beworben. Dreizehn von ihnen sind ausgezeichnet worden – und der jüngste Gewinner ist gerade einmal 16 Jahre alt.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.