https://www.faz.net/-gzg-8ziww

Online-Petition gestartet : Demonstration gegen drohendes Aus für Gestüt

  • Aktualisiert am

Bedroht: Das Land will das Landgestüt in Dillenburg schließen Bild: dpa

Das Land Hessen will das Landgestüt in Dillenburg schließen - sehr zum Unwillen vieler Dillenburger. Eine Online-Petition gegen die Schließung verzeichnet schon mehr als 8000 Unterschriften.

          1 Min.

          Die angekündigte Schließung des Landgestüts Dillenburg sorgt in der mittelhessischen Kleinstadt für Aufregung. Freitagabend sei vor dem Gestüt eine Demonstration angemeldet, zu der der Förderverein des Gestüts aufgerufen habe, sagte Stadtsprecherin Anja Graser. Am Samstag sei in der Dillenburger Fußgängerzone eine Unterschriftenaktion geplant.

          Eine Online-Petition gegen die Schließung des Gestüts hatte am Donnerstagnachmittag bereits mehr als 8000 Unterschriften erhalten. Bereits am Dienstag hatte die Stadt auf ihrer Facebook-Seite von einer „in keinster Weise nachvollziehbaren“ Entscheidung gesprochen.

          „Lösung für das Gestüt finden“

          „Wir sind auch bereit, uns als Stadt einzubringen, um eine Lösung für das Gestüt zu finden“, betonte Graser. Für den Tourismus in Dillenburg wäre die vom Hessischen Umweltministerium beschlossene Schließung eine Katastrophe: „Jede zweite Anfrage bei unserer Touristeninformation betrifft das Gestüt, es ist auch Bestand aller unserer Stadtführungen.“

          Viele Menschen in Dillenburg und Umgebung hätten eine ganz persönliche Verbindung zu dem denkmalgeschützten Prinzenhaus, in dem die Verwaltung des Gestüts untergebracht ist: Hier geben sich jedes Jahr Dutzende Paare vor dem Standesbeamten das Ja-Wort.

          Weitere Themen

          Girokonto bleibt gebührenfrei

          Sparda-Bank Hessen : Girokonto bleibt gebührenfrei

          Das Niedrigzinszeitalter scheint der Sparda-Bank Hessen nicht zu schaden: Im vergangenen Jahr konnte sie nicht nur ihren Gewinn steigern. Außerdem wirbt sie mit einer risikolosen Aktienanlage für Neukunden.

          Vor lauter Erregung losgeprügelt

          Prozessbeginn nach Schlägerei : Vor lauter Erregung losgeprügelt

          Es begann mit einer Zigarette und einem fehlenden „Danke“. Dann artete der Streit unter zwei Männergruppen aus. Nun stehen drei Verdächtige wegen versuchten Totschlags und Körperverletzung vor dem Frankfurter Landgericht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.