https://www.faz.net/-gzg-9ula9

Mutmaßlicher Cyber-Angriff : Offline-Uni Gießen: „langwieriger, komplexer Prozess“

  • Aktualisiert am

Hackerangriff auf die Universität Gießen? Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat Details zur Schadsoftware bekannt gegeben. Bild: dpa

Ein mutmaßlicher Cyber-Angriff hat zum Ausfall des IT-Systems der Universität Gießen geführt. Nun ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und veröffentlicht neue Details zur Schadsoftware.

          1 Min.

          Während die Uni Gießen weiterhin daran arbeitet, ihr IT-System virenfrei zu bekommen, dauern die Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Cyber-Angriff an. Die zuständige Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt teilte mit, dass bei dem Sicherheitsvorfall an der mittelhessischen Hochschule eine Schadsoftware namens „Ryuk“ zum Einsatz gekommen sei. Weitere Details könnten wegen der laufenden Ermittlungen nicht mitgeteilt werden.

          Vor fast zwei Wochen hatte die Uni wegen des Viren-Alarms ihre Server herunterfahren müssen und ist seitdem im Offline-Modus. Die Studenten und Mitarbeiter der Uni behelfen sich mit analogen Mitteln wie Ausleihzetteln für die Bibliothek. Nach Worten von Uni-Präsident Joybrato Mukherjee packen alle mit an, um den Lehr- und Forschungsbetrieb aufrecht zu erhalten. Es werde Wochen dauern, bis die Hochschule wieder digitale Basisdienste haben werde und Monate, bis das IT-Netz vollständig laufe. „Wir werden uns interimistisch behelfen müssen, wir müssen improvisieren.“

          Oberste Priorität hat für die Uni demnach, das IT-System auf Viren zu überprüfen. Erst wenn man sicher sei, dass sich keine Risiken mehr im System versteckten, könne man wieder online gehen. Das sei ein „Riesenaufwand“ und ein „langwieriger, komplexer Prozess“.

          Auch die Stadt Frankfurt hat es mit einer Schadsoftware zu tun bekommen. Die IT-Technik sei aus Sicherheitsgründen am Mittwoch heruntergefahren worden, teilte die Stadt am Donnerstag mit. Hintergrund sei eine E-Mail mit Schadsoftware, die an einen Mitarbeiter geschickt worden sei. Das System solle wieder hochgefahren werden.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Härtere Regeln für Ungeimpfte

          Heute in Rhein-Main : Härtere Regeln für Ungeimpfte

          Ab dem 1. November haben ungeimpfte Hessen keinen Anspruch mehr auf Lohnfortzahlungen in der Quarantäne. In Garagen fehlen die Anschlüsse für E-Autos. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.
          Besucher in der Temple Bar in Dublin im Juli

          Corona in Irland : Impfen für den Pubbesuch

          Die Iren haben die höchste Impfquote der EU. Widerstand gegen die Impfungen gibt es kaum. Liegt das an ihrer Liebe zum Feiern? Ein Ortsbesuch in Dublin.
          Sitzung des UN-Sicherheitsrats am 16. August 2021

          EU-Sitz im Sicherheitsrat : Ein Vorstoß in der „Logik Macrons“?

          Ungewöhnlich schnell dementiert Paris die Meldung, Frankreich sei bereit, seinen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu teilen. Einzelne glauben jedoch, die Änderung würde zum Präsidenten passen. Auch in Berlin gibt es Sympathien für die Idee

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.