https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/diensthunde-sind-beamtenrechtlich-keine-sachen-18313021.html

Im Einsatz verletzt : Diensthunde sind beamtenrechtlich keine „Sachen“

Beschlossen: Diensthunde von Förstern sind auch rechtlich keine Sachen. Bild: dpa

Ein Förster hat Anspruch auf Begleichung der Tierarztkosten durch das Land Hessen, wenn sein Jagdhund bei einem Kontrollgang verletzt wird. Das hat nun ein Gericht festgestellt.

          1 Min.

          Ein Förster hat auch dann Anspruch auf Begleichung der Tierarztkosten durch das Land Hessen, wenn sein Diensthund nicht bei der Jagdausübung, sondern bei einem Kontrollgang verletzt wird. Das hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden rechtskräftig entschieden.

          Oliver Bock
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Der Forstbeamte aus dem Rheingau-Taunus-Kreis war mit seinem Hund auf einem Kontrollgang, als sich dieser von der Leine losriss und an den nahen Bahngleisen von einem Zug gestreift wurde. Dabei erlitt der Hund Verletzungen am Schwanz, deren Behandlung Kosten in Höhe von rund 2000 Euro zur Folge hatte.

          Beamtenrechtlicher Schadensersatzanspruch

          Der Förster wollte das Geld von seinem Dienstherren erstattet bekommen und zog schließlich vor das Verwaltungsgericht. Dessen dritte Kammer gab der Klage statt, weil die Voraussetzungen für einen beamtenrechtlichen Schadensersatzanspruch erfüllt seien. Tiere seien zwar rechtlich keine „Sachen“, doch seien die für Gegenstände geltenden Vorschriften durchaus anwendbar.

          Die Verletzung des Hundes sei Folge der Ausübung des Dienstes. Die Kontrolle des Bewuchses entlang von Bahnstrecken zähle zu den Dienstpflichten des Försters. Der Jagdhund begleite den Kläger bei seinen Reviergängen und nicht nur bei der Jagd, weil er Auslauf brauche. Es sei „unbeachtlich“, dass der Jagdhund zum Unfallzeitpunkt nicht selbst „im Dienst“ war, also nicht zur Jagd eingesetzt war. Zwar werde der Hund bei Kontrollgängen an der Bahnstrecke nicht benötigt. Der Schadensersatzanspruch stelle jedoch nicht darauf ab, dass der Hund dienstlich eingesetzt worden sei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Danke Italien“: Giorgia Meloni am Wahlsonntag im Hauptquartier der „Brüder Italiens“ in Rom

          Hochrechnungen : Rechtsbündnis um Meloni bei Wahl in Italien vorne

          Bei der Wahl in Italien jubelt vor allem die Partei Fratelli d’Italia, sie wird Hochrechnungen zufolge mit Abstand stärkste Kraft. Parteichefin Giorgia Meloni dürfte damit die künftige Regierung anführen.
          Kultiviertes Quartett: Karl-Josef Laumann (CDU; von links nach rechts), Clemens Fuest (Ifo-Präsident), Christian Lindner (FDP), Julia Friedrichs (Autorin) bei Anne Will (Mitte)

          TV-Kritik „Anne Will“ : Gasumlage kaputt?

          Im Quartett redete man sich bei Anne Will ausnahmsweise nicht in Rage. Dabei ging es um die Frage: Müssen Leute, denen es gut geht, selbst zusehen, wie sie mit der Energiekrise fertig werden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.