https://www.faz.net/-gzg-9rsh8

Chansons im Restaurant : Die singende Köchin

  • -Aktualisiert am

Madame Marianne hat viele Talente. Bild: Schulz, Samira

Marianne Djaida Henry-Perret serviert ihren Gästen im Restaurant „Belleville“ französische Küche. Doch das ist nur eines ihrer vielen Talente – zu denen auch das Singen von Chansons gehört.

          2 Min.

          Wenn Marianne Djaida Henry-Perret einmal nicht am Herd ihres französischen Restaurants „Belleville“ steht, dann findet man sie am ehesten auf der Bühne des benachbarten Jagdhofkellers – mit dem Mikrofon in der Hand. Denn Madame hat viele Talente. Traditionell und bodenständig französisch zu kochen ist nur eines davon. Französische Chansons mit Inbrunst, rauchiger Stimme und Pariser Charme vorzutragen das zweite. Innenarchitektin ist sie übrigens auch. Und viel auf der Welt herumgekommen sowieso.

          1961 kommt sie in Algerien, das zu der Zeit noch unter französischer Kolonialherrschaft steht, zur Welt. Ein Jahr später ist das Land unabhängig. Die Familie flieht ins französische Baskenland, in die Heimat von Mariannes Vater. Später dann ziehen sie weiter nach Paris, ins Arbeiter- und Künstlerviertel Belleville. 1978 beginnt Marianne damit, Innenarchitektur an der École Boulle in Paris zu studieren. Berufliche Stationen führen sie anschließend nach London, Tokio und Frankfurt und Ende der neunziger Jahre sogar nach Westafrika, wo sie einer Freundin beim Aufbau eines gastronomischen Projekts hilft und „ein bisschen herumreist“.

          Irgendwann zieht es Marianne dann zurück ins Rhein-Main-Gebiet. Und die Hobbyköchin plant, in Darmstadt ein eigenes kleines Bistro mit Livemusik zu eröffnen, weil ihr die schönen Dinge des Lebens – „gut essen, gut trinken, singen, lachen und es sich schön machen“ – einfach am meisten liegen. Das „La Java“, ihr erstes eigenes Restaurant, entsteht. Der Laden brummt, die Gastronomin singt vor Publikum, doch dann läuft die Pacht aus. Eine neue Bleibe findet sie, jedoch nur für kurze Zeit, im Darmstädter Pädagogkeller.

          Restaurantbetrieb seit mehr als zehn Jahren

          Seit 2006 betreiben Marianne und ihr deutscher Mann Klaus Rohmig, den sie einst als Gast kennenlernte und der auch leidenschaftlicher Musiker ist und sein eigenes Musikprojekt („La Caidre“) pflegt, gemeinsam das „Belleville“ und den dazugehörigen Jagdhofkeller, der dem Landgraf Ernst Ludwig einst zum Lagern von Wildbret diente.

          Während man im „Belleville“, benannt nach Mariannes Pariser Lieblingsviertel, mit guter, bodenständiger französischer Küche und dazu passenden Weinen verwöhnt wird, kann man im historischen Ambiente des Jagdhofkellers regelmäßig Live-Auftritte von Musikern, Chören und Comedians erleben – selbstverständlich auch von den Betreibern und ihren jeweiligen Bands.

          Jeweils am ersten Montag eines Monats stehen Marianne und ihre „Garçons“ auf der Bühne. Dann erklingen im Jagdhofkeller fast ausschließlich französische Chansons. Die „Jungs“, die Marianne begleiten, sind allesamt gestandene Männer und Musiker. Akkordeonspieler Michael Erhard war viele Jahre musikalischer Leiter an der Schauspielsparte des Darmstädter Staatstheaters. Gitarrist Dieter Kociemba arbeitet als Musikpädagoge und hat an unzähligen Theater-, Live- und Studioproduktionen mitgewirkt. Thomas Heldmann, der Bass spielt, wiederum ist seit den siebziger Jahren mit verschiedensten Jazz- und Blues-Bands im Rhein-Main-Gebiet unterwegs.

          Gemeinsam mit „Frontfrau“ Marianne interpretieren sie Chansons von gestern und heute – von Claude Nougaro über Juliette Greco („Sie hat so eine dunkle Stimme wie ich“) und Serge Gainsbourg bis zu Edith Piaf, Jacques Dutronc und Zaz. Die Songs kommen mal verjazzt und mal bluesig, aber auch mal rasant im Rock-’n’-Roll-Stil daher – und zeigen damit ihr wahrhaft zeitloses Potential. Das Publikum darf mitsingen und mitklatschen – oder einfach nur entspannt zuhören und ganz bei sich selbst sein. Bei so viel „Savoir vivre“ versteht es sich fast schon von selbst, dass man auch französische Weine und Kleinigkeiten aus Madames Küche kredenzt bekommt. Alles kann, nichts muss. La vie est belle!

          MARIANNE ET LES GARÇONS

          Musik an jedem ersten Donnerstag des Monats im Jagdhofkeller in Darmstadt, Bessunger Straße 84. Nächster Termin: 3. Oktober, 20 Uhr. Der Eintritt ist frei, ein Hut geht herum. Die Reservierung unter Tel. 0 6151/ 66 40 91 wird empfohlen.

          Weitere Themen

          Frankfurt will um IAA kämpfen

          Neue Vergabekriterien : Frankfurt will um IAA kämpfen

          Der Automobilverband will mit einer Ausschreibung klären, wo die IAA in Zukunft stattfinden soll. Die Bewerberstädte sollen ein neues Konzept für die Automesse entwickeln.

          Andacht und Radau

          Georg Ringsgwandl : Andacht und Radau

          Liedermacher und Kabarettist Georg Ringsgwandl kommt in die Alte Oper nach Frankfurt. Im Rheingau hat er für sein Album „Andacht und Radau“ einige seiner bekannten Lieder zum ersten Mal aufgenommen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.