https://www.faz.net/-gzg-9vuh3

Saubere Luft : Die Rückkehr der Algen und Flechten

„Luftgüteanzeiger“: Flechten an einem Baum auf einer Streuobstwiese am Berger Hang in Frankfurt Bild: Imke Schmitt

Da die Luft weniger Schwefeldioxid enthält, ist der saure Regen verschwunden. Seitdem erobern sich besondere Organismen ihre Lebensräume zurück.

          3 Min.

          Auch wenn die Äste im Winter kahl sind, wer sich die Obstbäume auf den Streuobstwiesen genau ansieht, entdeckt dort viel buntes Leben, das man auch schnell auf der Handfläche sieht, wenn man die Borke anfasst – im Handumdrehen sind Finger und Handflächen grün. Denn an den Bäumen wachsen viele Algen und Flechten. Und diese sind, das sagt die Biologin Imke Schmitt vom Senckenberg Biodiversitäts- und Klimaforschungszentrum Frankfurt, „Luftgüteanzeiger“.

          Mechthild Harting

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wo sie wachsen, ist die Luft gut, ihr Auftreten zeige, dass sich in den vergangenen Jahrzehnten an der Zusammensetzung der Luft und des Regens etwas grundsätzlich verändert haben müsse. Und zwar zum Besseren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.