https://www.faz.net/-gzg-8rogs

Burns Supper : Die Poesie des Schafsmagens

  • Aktualisiert am

Burns Supper am Main: Schotten feiern ihren Nationaldichter - aber nicht nur in der Heimat Bild: Junker, Patrick

Schotten feiern den Nationaldichter Robert Burns - aber nicht nur in der Heimat. Sondern auch am Main, mit dem Burns Supper.

          Die vollen Gläser gehen nach oben, Stühle fallen um. Applaus. Trotz aller Eigenheiten sei er der größte Schotte aller Zeiten, ruft die BBC-Moderatorin Alison Walker in den Saal. Nicht nur die anwesenden Landsleute stimmen ihr zu. Der schottische Nationaldichter Robert Burns scheint beliebt zu sein. Ob das allerdings an seinen poetischen Fähigkeiten oder eher dem Single Malt-Whisky liegt, der reichlich ausgeschenkt wird, ist nicht ganz klar. Egal. Hoch die Tassen. Burns, geboren am 25. Januar 1759, hat immerhin bald Geburtstag. Darum begeht auch die Regionalgruppe Rhein-Main der British Chamber of Commerce in Germany das jährliche „Burns Supper“.

          Der erste Höhepunkt naht: Der Einzug des Haggis. Begleitet von Dudelsackspiel und Trommelwirbel wird eine gräuliche Masse hereingetragen, vor der man den ganzen Abend bereits gewarnt wurde. Aber wenn man vergisst, dass Haggis unter anderem aus Herz, Leber, Lunge und Nierenfett vom Schaf besteht, schmeckt es wirklich gut. Und zur Not hat man ja noch den Whisky.

          Bevor das Essen serviert wird, trägt der Synchronsprecher Neil Macgillivray das Burns-Gedicht „Address to the Haggis“ auf Gälisch vor und schneidet den Schafsmagen auf: „Und dann, o welch gesegnete Sicht, warm-dampfend, reich.“ Für die Schotten sei Burns wie Goethe für die Deutschen, sogar in Singapur und anderen weit von der Heimat entfernten Orten feierten die Schotten das „Burns Supper“ nach dem ritualisierten Ablauf. Die Feier in Frankfurt in diesem Jahr ist besonders: Mit Macgillivray und Alison Walker wurden zwei Mitglieder der „Robert Burns Guild of Speakers“ als Redner gewonnen, einer Vereinigung mit nur 37 Mitgliedern, ein Mitglied pro Jahr, das der früh verstorbene Burns auf Erden weilte.

          Auch Walker ist aufrichtig begeistert von Burns’ Dichtung: Er sei ein „soft-hearted ladies man“ und zugleich ein „hard-drinking mens’ man“ gewesen, sagt sie in ihrer „Immortal Memory“-Rede, der mit seinen Gedichten das Leben der „einfachen Leute“ zum Ausdruck gebracht habe. Tatsächlich war der schottische Patriot, Freimaurer und britische Steuerbeamte, der mit sechs Frauen 14 Kinder hatte, eine sehr ambivalente Person. Das gibt auch Walker zu. Aber wohl auch deswegen ist sie so fasziniert von Burns und möchte ihn noch bekannter machen.

          Vor allem seine Liebesgedichte hätten es ihr angetan. Laut vielen Gästen ist das „Burns Supper“ vor allem ein riesiger Spaß, im Gegensatz zu vielen anderen Nationalfeiertagen, die oft gleich abliefen. Hier hingegen komme es schon einmal vor, dass nach einigen Gläsern Whisky so mancher Herr im Schottenrock beim Tanz zeigen möchte, was sich darunter befinde. Davon jedoch bleibt man an diesem Abend verschont. Eigentlich überraschend, da noch vor dem Dessert eine der beiden Sorten Whisky bereits ausgetrunken ist. Und zu diesem Zeitpunkt hat man noch lange nicht alle Toasts hinter sich: „To Robert Burns.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.

          Debatte über Fahrverbote : „Die Grenzwerte sind sogar noch zu hoch“

          In einer Stellungnahme halten mehr als hundert Lungenärzte die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für zu niedrig. Sie argumentieren, dass dann ja alle Raucher tot umfallen müssten. Der Physiologe Holger Schulz hält dagegen: Das sei naiv.

          Capital Bra verlässt Label : Um Bushido wird es einsam

          Erfolgsrapper Capital Bra hat angekündigt, das Label von Bushido zu verlassen. Damit verliert Bushido wohl auch den Rückhalt eines kriminellen Familienclans, der ihn nach seinem Streit mit dem Abou-Chaker-Clan beschützt hatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.