https://www.faz.net/-gzg-7vm3p

Im Gespräch: Thomas Mücke : „Die meisten Neo-Salafisten sind Mitläufer“

  • Aktualisiert am

„In 85 Prozent der Fälle können wir was bewirken“: Sozialarbeiter Thomas Mücke von der hessischen Beratungsstelle gegen Salafismus. Bild: dpa

Sie sind oft Teenager, halten sich für die wahren Muslime und wollen in den Heiligen Krieg. Davor soll Thomas Mücke von der hessischen Beratungsstelle gegen Salafismus sie und ihre Anhänger bewahren. Eine Aufgabe, die den Schlaf rauben kann.

          Thomas Mücke und seine Kollegen sprechen mit Jugendlichen, um sie vor religiösem Extremismus zu bewahren. Dafür gehen sie in Schulen, Moscheen, Gefängnisse und Wohnungen. Der Pädagoge hat die Beratungsstelle gegen Salafismus in Frankfurt mit aufgebaut.

          Schaffen Sie es wirklich, radikalisierte Jugendliche aus den Kreisen der Islamisten zu lösen?

          Ja. Wenn man mit den jungen Menschen direkt in Kontakt tritt, kann man wirklich mit ihnen arbeiten. Aber dafür brauchen wir Menschen, die wissen, was in ihnen vorgeht, die verlässlich sind und nicht belehrend. Sie müssen Geduld haben. Ein Radikalisierter ist nicht von heute auf morgen deradikalisiert.

          Und für diese Arbeit sind Sie rund um die Uhr da?

          Ja, auch nachts. Wenn eine Mutter vermutet, dass ihr Kind nach Syrien ausreisen will, müssen wir schnell handeln.

          Wie oft haben Sie Erfolg?

          Das Projekt in Hessen läuft erst seit Juli, aber wir haben bereits mit 19 jungen Menschen direkt Kontakt, die in der gefährdeten Szene sind und teils schon in Syrien waren. Zwei von ihnen haben deutlich gesagt, sie wollen aussteigen. Die vielen Jahre unserer Arbeit haben gezeigt: In 15 Prozent der Fälle können wir nichts Positives bewirken. Aber in 85 Prozent schon.

          Wie erfahren Sie von gefährdeten Jugendlichen?

          Antwort: Vor allem über die Eltern. Die Radikalisierung geht oft so schnell und tief, dass Eltern damit überfordert sind. Dann muss man direkt mit den Jugendlichen arbeiten, was jetzt in Hessen gemacht wird. Schulen, Jugendeinrichtungen und Moscheen - egal, jeder kann sich an uns wenden.

          Frage: Das Projekt in Hessen ist klein. Reichen ihre Mitarbeiter?

          Sicher nicht, angesichts der wachsenden Szene. Aber so ein Projekt sollte man nicht plötzlich mit sehr viel Geld ausstatten. Ich fürchte, dass jetzt in anderen Bundesländern zu schnell gearbeitet wird, weil das Thema heiß ist. Damit kann man viel kaputt machen. Man muss die richtigen Mitarbeiter finden, sich vernetzen und schrittweise vorgehen.

          Um welche Jugendliche geht es bei Ihrer Arbeit?

          Jeder ist anders. Aber es gibt gemeinsame Punkte. Wir sehen oft Familienbrüche, es fehlt der Vater. Die Jugendlichen suchen emotionale Zugehörigkeit bei den Extremisten. Sie haben ein geringes Selbstwertgefühl, kommen eher aus sogenannten bildungsfernen Schichten, sind leicht zu beeinflussen. Die meisten Neo-Salafisten sind Mitläufer, berufen sich zwar auf ihre religiösen Wurzeln, haben aber von der Religion wenig Ahnung.

          Arbeiten in der Beratungsstelle vor allem Muslime?

          Unser Projektleiter und die drei festen Mitarbeiter haben eine muslimische Identität, die freien Mitarbeiter nicht alle. Gerade anfangs ist der muslimische Hintergrund der Türöffner. Radikalisierte lehnen viele Gesprächspartner ab. Sie leben in ihrer eigenen Welt, in der die einen gut, die anderen böse sind.

          Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) sagt, es gehe bei der Beratungsstelle auch darum, das öffentliche Bild des Islam in Deutschland zu schützen. Ist das auch Ihr Ziel?

          Ja. Der äußere Feind der Extremisten ist der dekadente Westen. Ihr innerer Feind aber sind jene, die den Islam als Religion verstehen und ihn verbinden mit Demokratie. Extremisten wollen, dass sich die Mehrheit gegen den Islam wendet, damit sich die Ausgegrenzten radikalisieren. In diese Falle dürfen wir auf keinen Fall geraten. Die Extremisten haben nur eine Chance, wenn die Islamangst in der Gesellschaft wächst.

          Zur Person

          Thomas Mücke (56) ist Pädagoge und Politologe. Der Berliner hat die hessische Beratungsstelle gegen Salafismus mit aufgebaut, deren Zentrale zu dem bundesweit tätigen Verein Violence Prevention Network (VPN) gehört. Mücke ist VPN-Mitbegründer und neben der Erziehungswissenschaftlerin Judy Korn auch Geschäftsführer.

          Weitere Themen

          „Alles wird sehr gut“

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : „Alles wird sehr gut“

          Die Stimmung der Parteianhänger bei der Bürgermeisterwahl in Istanbul könnte kaum unterschiedlicher sein. Während sich die Oppositionsanhänger siegessicher geben, ist bei der Regierungspartei eher Tristesse angesagt.

          Topmeldungen

          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.