https://www.faz.net/-gzg-a2wx7

Die Höhle der Löwen : 125.000 Euro für Frankfurter Handygriff

Philip Deml (links) und Cem Dogan gehören nach Lizzapizza und Finanzguru zu Frankfurter Start-ups, die in der Sendung „Die Höhle der Löwen“ einen Investor fanden. Bild: Marcus Kaufhold

Vor mehr als zwei Millionen Zuschauern hat das Frankfurter Start-up Flapgrip den Investor Ralf Dümmel überzeugt und 125.000 Euro erhalten. Er war nicht der einzige Interessent.

          1 Min.

          Er habe genug gehört, sagt der Unternehmer Nils Glagau plötzlich. „Ihr seid hungrig, ich bin es auch“, und er verstehe soziale Medien besser als die anderen, älteren Investoren. „Aber ich erwarte dafür jetzt von euch Flexibilität und Schnelligkeit.“ Darum biete er dem Start-up 125.000 Euro für 20 Prozent ihrer Firma an. Aber nur bei sofortiger Zusage: Sollten die Gründer zögern, sei er raus.

          Falk Heunemann
          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Gründer Philip Deml und Cem Dogan, zwei ehemalige Wirtschaftsstudenten aus Frankfurt, sind überrascht. Sie waren in die Fernsehsendung „Die Höhle der Löwen“ gekommen, um ihren selbst entwickelten Handyhalter vorzustellen. Der Halter diene nicht nur als Handyständer, sonder passe auch in die Lüftungsschlitze jedes Autos. Verkauft werde er für knapp 13 Euro, die Herstellung koste 1,50 Euro. Bisher hätten sie damit 10.000 Euro umgesetzt. Solle einer der Promi-Investoren daran interessiert sein und 125.000 Euro bieten, wollten sie im zehn Prozent der Firma abgeben. Ihre Firma wäre damit 1,25 Millionen Euro wert.

          „Zu kleine Innovation“

          Doch anfangs sind die Investoren skeptisch. An Handygriffen gebe es doch Millionen, murmelt die Fernsehshopping-Expertin Judith Williams. Auch Carsten Maschmeyer winkt sofort ab. „Der Innovationsvorsprung ist zu klein“. Dabei hat er mit Frankfurtern gute Erfahrungen gemacht, er gehörte zu den Investoren bei den Frankfurter Leinsamen-Pizzateig-Bäckern Lizzapizza, in die er zusammen mit Frank Thelen 150.000 Euro investierte und drei Jahre später mehrere Millionen dafür kassierte. Und auch bei Finanz-App Finanzguru war er mit einer Million Euro eingestiegen, damals das größte Einzelinvestment der Sendungsgeschichte. „Ich bin raus“, sagt er nun jedoch. Auch die Investorin Dagmar Wöhrl sagt ab. Dafür machen erst der Bad Homburger Unternehmer Glagau den beiden Gründern ein erstes Angebot. Und dann, nachdem die Gründer etwas zögern und Glagau folglich aussteigt, auch Kramkisten-König Ralf Dümmel und Judith Williams. „Ich habe euch unterschätzt“, sagt die Fernsehshopperin. Am Ende entscheiden sich Deml und Dogan für Dümmel, der ihnen 125.000 Euro für 25 Prozent der Firma geben will. Als erstes müsse man an der Verpackung arbeiten. Dann sehe der den Handyhalter nicht nur im Onlinehandel oder Geschäften, sondern auch in Baumärkten und Tankstellen. „Jetzt haben wir den Raketenantrieb, den wir brauchen“, jubelt Gründer Deml. „Ich zittere ein bisschen.“

          Weitere Themen

          Streit um neuen Parkplatz an der Modau

          Riese & Müller : Streit um neuen Parkplatz an der Modau

          Naturschützer kritisieren Pläne des Mühltaler Fahrradherstellers Riese & Müller. Ein neuer Parkplatz soll vor dem Unternehmenssitz bis an die Modau für 400 Fahrzeuge Platz bieten.

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Eine Legende sagt laut Servus

          Heute in Rhein-Main : Eine Legende sagt laut Servus

          Das Flugzeug MD-11 wird aus dem Verkehr gezogen. Knapp 70.000 Menschen in Deutschland sind trotz vollständiger Impfung an Corona erkrankt. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages

          Topmeldungen

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.