https://www.faz.net/-gzg-agm28

Mehr als Personalfragen : Die Zerreißprobe der Union

Für die Plakate von Armin Laschet (CDU) gibt es nun keine Verwendung mehr. Bild: dpa

Nach dem Absturz der CDU bei der Bundestagswahl will sich die Partei erneuern. Doch alleine mit einem Personalwechsel sind die Probleme nicht behoben. Zwei Lager müssen in der Union versöhnt werden.

          1 Min.

          Alles auf den Prüfstand. Keinen Stein mehr auf dem anderen lassen. Die Phrasendrescherei wächst nach verlorenen Wahlen antiproportional. Je schlechter das Ergebnis, desto leichter die Lösung, so erscheint es zumindest. Die CDU in Frankfurt ist bei der Bundestagswahl abgestürzt. Wie vielerorts in Hessen. Die einfachste aller scheinbaren Lösungen, um aus dem Tief herauszukommen: Personal austauschen. Doch wer glaubt, dass sich die Probleme damit in Luft auflösen, irrt. Denn die sind strukturell – und in Frankfurt an einem Abend im Januar festzumachen.

          Die CDU hielt damals eine Mitgliederbefragung über den nächsten Parteivorsitzenden ab. Knapp 60 Prozent entschieden sich für Friedrich Merz, Armin Laschet kam mit rund 15 Prozent nur auf den dritten Platz hinter Norbert Röttgen. Volker Bouffier hatte sich zu diesem Zeitpunkt schon für den späteren Kanzlerkandidaten in die Bresche geworfen, auch andere wie die Bundestagsabgeordnete Bettina Wiesmann. Einige hielten das für taktlos und bevormundend.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.